+
Stephen Hawking ist auf der Suche nach einem fähigen Assistenten.

Stephen Hawking sucht Assistenten

London  - Astrophysiker Stephen Hawking ist auf der Suche nach einem Assistenten. Der neue Mitarbeiter soll den 69-Jährigen aber nicht nur bei seiner wissenschaftlichen Arbeit unterstützen.

Sind Sie ein Computergenie, Organisationstalent, begnadeter öffentlicher Redner, technisch extrem begabt und können gleichzeitig noch eine Vorlesung zur höheren Astrophysik vorbereiten? Dann erfüllen Sie zumindest die grundlegenden Voraussetzungen für den bald freiwerdenden Job als Technischer Assistent des Wissenschaftlers Stephen Hawking.

Acht Fakten rund um den Nobelpreis

Acht Fakten rund um den Nobelpreis

Der schwer kranke britische Kosmologe und Autor (“Eine kurze Geschichte der Zeit“), der nur mit Hilfe eines Sprachcomputers kommunizieren kann und an den Rollstuhl gefesselt ist, sucht ab Ende Februar einen neuen Assistenten, der ihm eine Stimme geben kann, wie auf seiner Internetseite nachzulesen ist.

Der weltbekannte Hawking, der am 8. Januar 70 Jahre alt wird, leidet unter einer schweren Muskelschwäche. Mitte der 1980er Jahre verlor er seine Stimme. Eine Maschine, die an seinem Rollstuhl angebracht ist, liest Bewegungen in seinem Gesicht ab und hilft ihm dabei, Worte zu übermitteln, Türen zu öffnen und andere Alltagsdinge zu bewältigen.

Die Jobbeschreibung liest sich vielfältig: Die Reisen für Hawking und sein Pflegepersonal organisieren und mindestens drei Monate im Jahr auf Tour sein, den Sprachcomputer und andere Hilfsmittel des Professors warten, Pressesprecher sein und Fragen aus der Öffentlichkeit beantworten, Reden und Vorlesungen vorbereiten gehören dazu. Voraussetzungen unter anderem: Ohne Anleitung oder technische Unterstützung Maschinen bedienen und anderen diese erklären können, umfassendes Computer- und Technikwissen. Das Gehalt für den Multitalent-Job werde vermutlich bei jährlich rund 25 000 Pfund (29 800 Euro) liegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

90-Millionen-Eurojackpot wieder nicht geknackt
Auch im fünften Versuch hat niemand die 90 Millionen Euro abgeräumt. Einige Großgewinner dürfen sich dennoch freuen. Sie kommen vor allem aus Deutschland.
90-Millionen-Eurojackpot wieder nicht geknackt
Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   
Prinz Harry und Herzogin Meghan sind ein Traumpaar. Schon seit der Hochzeit wird gemunkelt, dass die 36-Jährige Meghan bereits schwanger sei. Nun gibt es neue Gerüchte …
Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   
Prinz Charles und Camilla machen Salisbury Mut
Die Bewohnen von Salisbury haben schwere Wochen hinter sich. Jetzt besuchten Prinz Charle sund camila die leidgeprüfte Stadt.
Prinz Charles und Camilla machen Salisbury Mut
John Legend postet Foto von Autofahrt - was seine Frau macht, lässt die Fans ausflippen
Mehr als eine Million Likes bekam John Legend (39) auf ein Foto mit seiner Frau im Auto. Auf den ersten Blick, ein ganz normales Bild. 
John Legend postet Foto von Autofahrt - was seine Frau macht, lässt die Fans ausflippen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.