+
Oliver Kahn muss 125.00 Euro wegen versuchter Steuerhinterziehung zahlen.

Steuerhinterziehung: Oliver Kahn muss 125.000 Euro zahlen

Landshut - Seine Vorliebe für Luxusklamotten kommt Ex-Bayern-Star Oliver Kahn (41) nach einem Bericht teuer zu stehen. Wegen versuchter Steuerhinterziehung muss er 125 000 Euro berappen.

Lesen Sie hier den Bericht der tz:

Olli Kahn: 125.000 Euro Strafe für Klamotten

Wie die Münchner "tz" berichtet, versuchte der ehemalige Nationalmannschaftstorhüter und -kapitän bei seiner Rückkehr aus Dubai im Februar vergangenen Jahres Einfuhrabgaben zu hinterziehen. Dafür muss er jetzt wegen versuchter Steuerhinterziehung eine Geldstrafe von 125 000 Euro berappen – 50 Tagessätze à 2500 Euro.

Eigentlich hätte Kahn eine um einiges höhere Strafe drohen sollen, etwa 350.000 Euro. Doch da Kahn nicht mehr aktiver Fußballer, sondern Student ist, wurde die Strafe gesenkt.

fw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iñaki Urdangarin tritt Haftstrafe an
Das hatte in Spanien kaum jemand für möglich gehalten: Ein Angehöriger des Königshauses sitzt hinter Gittern. Der Schwager von König Felipe trat seine knapp sechsjährige …
Iñaki Urdangarin tritt Haftstrafe an
Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
Lena Meyer-Landrut schien sich wie viele andere besonders auf das erste Deutschland-Spiel zu freuen. Auf Instagram überraschte sie ihre Fans deshalb mit einem ganz …
Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
Charles-Armel Doubane: Boris Becker ist kein Diplomat
Der zentralafrikanische Außenminister widerspricht seinem Botschafter in Brüssel. Er sagt, der ehemalige Tennisprofi könne sich nicht auf diplomatische Immunität berufen.
Charles-Armel Doubane: Boris Becker ist kein Diplomat
Thomas Markle packt aus: Darum flossen bei Meghan Tränen   
Das gefällt Herzogin Meghan vermutlich gar nicht: Ihr Vater hat in einem Interview Persönliches über seine berühmte Tochter ausgeplaudert.  
Thomas Markle packt aus: Darum flossen bei Meghan Tränen   

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.