Stevie Wonder tourt zu Ehren seiner Mutter

New York - Der Tod seiner Mutter Lula Mae Hardaway war für Pop-Legende Stevie Wonder (57) der Grund, nach fast zwei Jahrzehnten Pause wieder auf Tournee zu gehen. Ihr Verlust sei ein traumatisches Erlebnis gewesen, sagte Wonder in einem Interview mit dem US-Magazin "Newsweek".

Aber nachdem er auf Rat seiner Familie bei einer Hochzeit auf Hawaii gespielt hatte, ging es ihm besser. "Es war fast so, als ob meine Mutter gesagt hätte: 'Du musst da hingehen und das machen'. Also flog ich nach Hawaii, und das inspirierte mich dazu, eine ganze Tournee zu ihren Ehren zu machen", so Wonder. Der Musiker gehört mit 25 Grammys und mehr als 70 Millionen verkauften Platten zu den Superstars der Branche. Der von Geburt an blinde Sänger kam als Steveland Hardaway Judkins auf die Welt. Sein jüngstes Album, "A Time to Love", erschien 2005. Den Nachfolger, "The Gospel Inspired by Lula", widmet er seiner Mutter und soll zu ihrem Geburtstag im Januar 2008 erscheinen. Seine "Wonder Summer's Night"-Tour startet am 23. August im kalifornischen San Diego und führt durch 13 US-Städte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare