Rod Stewart lässt sich seine Frisur 8800 Euro im Jahr kosten

- London - Der britische Rockstar Rod Stewart (61) gibt jedes Jahr umgerechnet 8800 Euro für seine Frisur aus. Seit Beginn seiner Karriere hat ihn das bereits etwa 352 000 Euro gekostet, heißt es in britischen Presseberichten vom Mittwoch.

Alle drei Wochen mache er sich zusammen mit seiner Verlobten Penny Lancaster und Baby Alistair auf den Weg zu seinem Friseur im vornehmen Londoner Stadtteil Mayfair. Dort verbringt die Familie etwa fünf Stunden und zahlt am Ende etwa 1000 Euro für einen neuen Haarschnitt und blonde Strähnchen.

Rod Stewart hat bislang vier Monate seines Lebens im Friseursalon verbracht. Angeblich spart der sonst als geizig bekannte Schotte nicht am Trinkgeld und verteilt unter dem Salonpersonal umgerechnet 73 Euro. Er kennt alle Angestellten beim Vornamen, und die sind von seinem höflichen und witzigen Auftreten begeistert. "Rod Stewart ist unser Lieblingskunde", sagte eine Angestellte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tiefe Einblicke: Dieses Bikinifoto empört Daniela Katzenbergers Fans
Die alte „Katze“ ist zurück. Diesen Schluss lässt zumindest ein Foto zu, auf dem sich Daniela Katzenberger bei Instagram zeigt. Das gefällt nicht jedem.
Tiefe Einblicke: Dieses Bikinifoto empört Daniela Katzenbergers Fans
H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein
Im Sommer trat die Technoband Scooter auf der von Russland annektierten Krim auf. Dafür bekam sie Kritik. Fontmann H.P. Baxxter hält jetzt mit einer Begründung dagegen.
H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein
Bundesliga unterliegt TV-Drama
Fußball ist ein Garant für hohe Einschaltquoten. Am Freitag gelang dem Bundeligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Hamburger SV jedoch nicht der Sieg. …
Bundesliga unterliegt TV-Drama
Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne
Im Zuge des Skandals rund um den ehemaligen Filmproduzenten Harvey Weinstein haben sich viele Branchen-Akteure zu Wort gemeldet. Jetzt gibt "Herr-der-Ringe"-Regisseur …
Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne

Kommentare