+
Naomi Kawase ist die Regisseurin des Dramas "Still the Water". Foto: Ian Langsdon

"Still the Water": Poetisches Drama aus Japan

Berlin (dpa) - Kaito und seine Freundin Kyoko leben auf einer subtropischen japanischen Insel. Während Kaito mit der Scheidung seiner Eltern hadert, muss Kyoko von ihrer sterbenden Mutter Abschied nehmen.

Regisseurin Naomi Kawase fokussiert in dem Drama in "Still the Water" auf die zarte Liebesgeschichte der beiden Teenager - und erzählt doch wieder vom Sterben und Tod, vom Abschiednehmen und der Kraft des Lebens. Dabei spielt die Natur in diesem poetischen und bildgewaltigen Werk eine wichtige Rolle: die meterhohen Wellen etwa, die vor der Küste ohrenbetäubend brechen oder der Taifun, der selbst uralte Bäume ins Wanken bringt.

Still the Water, Japan 2014, 121 Min., FSK ab 6, von Naomi Kawase, mit Nijiro Murakami, Jun Yoshinaga, Miyuki Matsuda

Website

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Der Schweizer Musiker DJ BoBo ist auch 25 Jahre nach seinem ersten Hit „Somebody Dance With Me“ noch lange nicht bühnenmüde.
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Bewegende Hommage an Gianni Versace
1997 wurde Gianni Versace ermordet. Auf der Mailänder Modewoche widmet seine Schwester Donatella ihm 20 Jahre später eine bewegende Show.
Bewegende Hommage an Gianni Versace
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Der britische Schauspieler hat die italienische Staatsbürgerschaft erhalten. Firth ist mit der italienischen Dokumentarfilmerin Livia Guigiolli verheiratet.
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin
Das „Superhirn“ Chantal aus „Fack ju Göthe“ alias Jella Haase fürchtet aus mehreren Gründen um Deutschlands Landeshauptstadt. 
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin

Kommentare