Sting und andere singen für Tibet - Solidarität vor Olympia

New York - 20 internationale Spitzenmusiker wie Sting, Dave Matthews, Alanis Morissette und Suzanne Vega haben zu den Olympischen Spielen in Peking eine Platte für Tibet aufgenommen. Das Doppel-Album "Songs for Tibet" wird von Dienstag an weltweit über den Apple- Internetmusikdienst iTunes vertrieben.

Mit den Einnahmen sollen Friedensprojekte unterstützt werden, die sich an den Ideen das Dalai Lama orientieren.

"In einer Zeit, wo die Augen der Welt auf China gerichtet sind, wollten wir unsere Unterstützung für das tibetische Volk und seine Friedensbotschaft durch Musik ausdrücken", sagte Michael Wohl, der geschäftsführende Direktor der Stiftung Art of Peace in New York, die das Projekt initiiert hat.

Bei den 20 Songs handelt es sich zum Teil um neue Titel, andere wurden für den Zweck neu aufgenommen. Zu den Interpreten gehören auch John Mayer, Rush, Imogen Heap, Garbage, Damien Rice und die britische Band Underworld.

China unterdrückt seit Jahrzehnten Unabhängigkeitsbestrebungen in Tibet mit militärischer Gewalt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
John F. Kennedy galt schon zu Lebzeiten als Schürzenjäger. Wie ein neues Buch enthüllt, soll er nicht einmal vor der Schwester seiner Frau Jackie die Finger gelassen …
Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher.
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit
Der Journalist und Talkshow-Gastgeber findet, dass Deutsche viel romantischer seien als Italiener. Er lebe sehr gern in Deutschland, wundere sich aber über die geringe …
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit

Kommentare