Für die Integration junger Geflüchteter

Sting spendet Preisgeld an Flüchtlings-Projekt

Der britische Rockstar Sting hat ein Preisgeld von mehr als 100.000 Euro an ein schwedisches Flüchtlingsprojekt gespendet. Musik könne Brücken bauen, so der Musiker.

Stockholm - Der 65-Jährige erklärte am Montag, er habe sein Preisgeld der schwedischen Musikauszeichnung Polar Music Preis an das gemeinnützige Projekt Songlines gespendet. Songlines verbindet nach eigenen Angaben Integration junger Flüchtlinge mit Musik. 

Sting hatte den Preis im Februar gewonnen. Er begründete seine Spende damit, dass Musik Brücken bauen könne. "Dieses Projekt zeigt die wichtige Rolle auf, die Musik dabei spielen kann, Flüchtlingen Anschluss an eine neue Gesellschaft zu ermöglichen." Die Initiative arbeitet vor allem mit afghanischen, syrischen und eritreischen jungen Flüchtlingen, die in schwedischen Flüchtlingsheimen leben. Sie will mit dem Geld Musikcamps organisieren, Konzerte ausrichten und Instrumente für die Flüchtlinge kaufen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
John F. Kennedy galt schon zu Lebzeiten als Schürzenjäger. Wie ein neues Buch enthüllt, soll er nicht einmal vor der Schwester seiner Frau Jackie die Finger gelassen …
Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher.
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit
Der Journalist und Talkshow-Gastgeber findet, dass Deutsche viel romantischer seien als Italiener. Er lebe sehr gern in Deutschland, wundere sich aber über die geringe …
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit

Kommentare