Stoibers erster Termin nach dem Rücktritt: das Oktoberfest

München - Als ersten Termin nach seinem Rücktritt am Sonntag will Bayerns scheidender Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) das Oktoberfest besuchen. Er und seine Frau Karin würden gemeinsam mit der Mannschaft des FC Bayern auf die Wiesn gehen, sagte Stoiber dem "Münchner Merkur".

Er werde sich künftig neben seiner EU- Aufgabe in Brüssel auch stärker bei dem Fußballverein einbringen.

Ansonsten ließ Stoiber seine Zukunft weiter offen: "Ich werde mich jetzt nicht in neue Jobs stürzen, um möglichst viel Geld zu verdienen." Mit einem neuen Job werde er sich erst befassen, "wenn ich die Staatskanzlei am 9. Oktober an meinen Nachfolger Günther Beckstein übergeben habe".

Stoiber feiert an diesem Freitag auf dem Münchner CSU-Parteitag seinen 66. Geburtstag, bevor er am Wochenende seine Spitzenämter abgibt. Zunächst gibt er am Samstag sein Amt als CSU-Chef ab, bevor am Sonntag auch der Rückzug vom Regierungsamt folgt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare