Streit um rund 830 000 Euro: Ex-Berater verklagt Schweinsteiger

München - Fußball-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger steht wegen angeblich ausstehender Berater-Honorare in Höhe von rund 830 000 Euro gerichtlicher Ärger ins Haus. Gegen den Profi des FC Bayern München seien zwei Zivilklagen anhängig, berichtete am Mittwoch ein Sprecher des Landgerichts München I und bestätigte damit Angaben von "stern.de" und "Sport Bild".

Hintergrund des Zivilstreits sind angeblich ausstehende Honorare für Schweinsteigers früheren Berater, zudem habe der Fußball-Profi den Vertrag mit dem Berater bis heute nicht gekündigt.

In einem ersten Prozess, der für den 24. Juli terminiert sei, fordere sein ehemaliger Berater rund 28 000 Euro. In einem weiteren Verfahren, für das aber nach Angaben des Gerichtssprechers noch kein Termin absehbar sei, geht es nach Angaben des Internetportals noch einmal um rund 800 000 Euro. "Die Größenordnung ist zutreffend", bestätigte der Gerichtssprecher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Ihre große Zeit liegt rund 30 Jahre zurück. Da war Melanie Griffith ein echter Hollywood-Star. Schlagzeilen machte auch ihr Privatleben. An der Seite von Richard Lugner …
Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Nach dem Tod der Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sind weiterhin viele Fragen offen. Inzwischen hat sich auch Scotland Yard geäußert.
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Er möchte Teil der Lösung und nicht Teil des Problems sein. Matt Damon macht einen Rückzieher.
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie
Er mag die "Eventisierung" in seiner Heimatstadt nicht: Volker Lechtenbrinck plädiert für die Hamburger Vielfalt.
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie

Kommentare