+
Facebook-Chef Mark Zuckerberg war kürzlich in Berlin zu Gast. Foto: Kay Nietfeld

Streit um Zuckerbergs Immobilien-Deal beigelegt

San Francisco (dpa) - Der Streit um einen Immobilien-Deal zum Schutz seiner Privatsphäre führt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (31) doch nicht in den Gerichtssaal.

Ein Immobilien-Unternehmer hatte Zuckerberg Betrug vorgeworfen, zog seine Klage wenige Wochen vor Prozessbeginn jedoch zurück. Als Gegenleistung reichte ihm die Zusicherung, dass Zuckerberg ihn nicht seinerseits verklagen werde - dies geht aus den Gerichtsunterlagen von Dienstag hervor.

Der Mann wollte ein Grundstück vermarkten, von dem aus man direkt auf Zuckerbergs Haus blicken kann. Am Ende verkaufte er es an den Facebook-Gründer für 1,7 Millionen Dollar. In der Klage behauptete er, Zuckerberg habe einen Rabatt von 60 Prozent bekommen - nach dessen Versprechen, ihn anderen Mitgliedern der Online-Elite vorzustellen. Das habe er nicht eingehalten.

Zuckerbergs Anwälte bestritten, dass er jemals etwas zugesagt habe. Eine Richterin in Kalifornien entschied jedoch im Oktober, einige E-Mails würden die Frage aufwerfen, ob nicht Versprechen gebrochen wurden. Deshalb sollte im April der Prozess beginnen, bei dem auch Zuckerberg hätte aussagen müssen. Zuckerbergs Anwälten gelang es jedoch, den Spieß umzudrehen: Unter anderem warfen sie dem Unternehmer vor, er habe Bankunterlagen zu seiner finanziellen Situation frisiert. Außerdem geriet er wegen des Deals ins Visier der Steuerbehörden.

Informationen zum Verfahren

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schauspieler und Sänger David Cassidy gestorben
Anfang der 70er Jahre sang und schauspielerte sich David Cassidy in die Herzen von Millionen Mädchen weltweit. Mit seinen Hits ging er auf umjubelte Tourneen. Doch der …
Schauspieler und Sänger David Cassidy gestorben
Betrugsermittlungen gegen Tennis-Star Scharapowa in Indien
Nach ihrer Doping-Sperre fällt nun erneut ein Schatten auf Maria Scharapowa. Der russische Tennis-Star soll in Indien mit einem nie fertig gestellten Bauprojekt Geld …
Betrugsermittlungen gegen Tennis-Star Scharapowa in Indien
Campino fordert Merkel zum Durchhalten auf
Für den Frontmann der Toten Hosen ist die Sache klar. Er ist gegen Neuwahlen - und liefert Argumente.
Campino fordert Merkel zum Durchhalten auf
Lottoverrückte Spanier: Schlange stehen für "El Gordo"
Sie gilt als die größte Lotterie der Welt. Vergangenes Jahr wurden insgesamt 2,3 Milliarden Euro ausgeschüttet. "Doña Manolita" heißt die begehrteste Losbude des Landes. …
Lottoverrückte Spanier: Schlange stehen für "El Gordo"

Kommentare