+
Strafversetzt nach Finsdorf: Bernd Stromberg muss eine CAPITOL-Filiale auf dem Dorf leiten. 

Stromberg kommt zurück: Erste Infos zur neuen Staffel

München - Deutschlands TV-Ekel Nummer Eins kehrt zurück: Ab dem 3. November zeigt ProSieben die vierte Staffel der Kult-Serie Stromberg. Lesen Sie, worum es diesmal geht:

Auf verlorenem Posten? Stromberg wird nach Finsdorf versetzt: Degradiert und aufs Land versetzt, greift Stromberg in der vierten Staffel erst recht noch mal an - und zwar mindestens an zwei Fronten gleichzeitig.

Strombergs fieseste Sprüche

Büro-Ekel Stromberg: Seine fiesesten Sprüche

Auf der Homepage von ProSieben heißt es:

Karrieremäßig tut sich in der vierten Staffel einiges für den schlimmsten Chef der Welt: Die Position des Gesamtleiters der Abteilung Schadensregulierung bei der CAPITOL wird vakant und Stromberg macht sich große Hoffnungen auf die Stelle. Die Sache mit der Beförderung ist so gut wie geritzt – bis Stromberg sich wiederholt mit dem Kantinenchef anlegt. Doch der Koch ist nah verwandt mit einem Vorstandsmitglied.

So bleibt Strombergs Kantinen-Aufstand nicht ohne Folgen: Mir nichts dir nichts wird er degradiert – und findet sich in Finsdorf, einer dörflichen CAPITOL-Filiale, mit zwei leidlich motivierten Mitarbeitern wieder.

ProSieben zeigt zehn neue Folgen ab 3. November 2009, um 22.15 Uhr.

Ausschnitte aus der neuen Stromberg Staffel finden Sie auf der Homepage von ProSieben.

Auf dem Video-Portal Youtube finden Sie einen Trailer zur neuen Staffel.

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Ihre große Zeit liegt rund 30 Jahre zurück. Da war Melanie Griffith ein echter Hollywood-Star. Schlagzeilen machte auch ihr Privatleben. An der Seite von Richard Lugner …
Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Nach dem Tod der Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sind weiterhin viele Fragen offen. Inzwischen hat sich auch Scotland Yard geäußert.
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Er möchte Teil der Lösung und nicht Teil des Problems sein. Matt Damon macht einen Rückzieher.
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie
Er mag die "Eventisierung" in seiner Heimatstadt nicht: Volker Lechtenbrinck plädiert für die Hamburger Vielfalt.
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie

Kommentare