Auto von Charles und Camilla angegriffen

London - Protestierende Studenten haben am Donnerstagabend in London ein Auto angegriffen, in dem Prinz Charles und seine Frau Camilla saßen.

In Großbritannien ist es nach einer drastischen Erhöhung der Studiengebühren zu den schwersten politischen Krawallen seit Jahren gekommen. In London gerieten am Donnerstagabend auch Prinz Charles und seine Frau Camilla in die Ausschreitungen: Randalierende Demonstranten traten gegen das Auto des Thronfolgers und besprühten es mit Farbe. Charles und Camilla blieben unverletzt.

Charles' Büro bestätigte später den Angriff, stellte aber klar, dass der Thronfolger und seine Frau keine Schäden davongetragen hätten. Der Zwischenfall ereignete sich in der Regent Street im Herzen der britischen Hauptstadt. Dort hatten die Demonstranten auch zahlreiche Schaufensterscheiben eingeschlagen. Nach dem Angriff fuhr das Auto mit hoher Geschwindigkeit davon. Charles und Camilla waren auf dem Weg zu einer Veranstaltung im London Palladium. Bei ihrer Ankunft vor dem Theater wirkte das Paar aber trotz des Erlebnisses gefasst.

Vor dem Parlament war es zuvor zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Kleine Gruppen von Studenten warfen Leuchtbomben, Billardkugeln und Farbbomben auf die Beamten und rissen die Absperrungen nieder. Die Proteste richteten sich gegen die vom Unterhaus am Abend beschlossene Verdreifachung der Studiengebühren.

Auto von Charles und Camilla angegriffen

Auto von Charles und Camilla angegriffen

Auch in anderen Teilen der Stadt kam es zu Ausschreitungen. In dem Einkaufsviertel des West Ends gingen zahlreiche Schaufensterscheiben zu Bruch, auf dem Trafalgar Square wurde ein riesiger Weihnachtsbaum in Brand gesteckt. Polizisten wurden mit Steinen beworfen, Scheiben in Regierungsgebäuden wurden zerschmettert. Die Polizei sprach von “mutwilligem Vandalismus“. 38 Demonstranten und zehn Polizisten wurden verletzt. 15 Personen wurden festgenommen.

Der umstrittene Gesetzentwurf erhielt 323 Ja-Stimmen, 302 Abgeordnete votierten dagegen. Die Mehrheit war vergleichsweise knapp, immerhin verfügt die konservativ-liberale Regierung eigentlich über 84 Stimmen Vorsprung vor der Opposition. Die Liberaldemokraten hatten sich im Koalitionsvertrag aber das Recht vorbehalten, sich in dieser Frage der Stimme zu enthalten. Das Gesetz hebt die Studiengebühren auf 9.000 Pfund (10.800 Euro) pro Jahr an.

Die Abstimmung im Unterhaus galt als wichtiger Test für die konservativ-liberale Regierungskoalition und deren Sparpläne zur Senkung des Haushaltsdefizits. Besonders im Fokus steht der stellvertretende Regierungschef Nick Clegg, der wie andere Liberaldemokraten vor der Wahl eine Zusage unterzeichnet hatte, sich jeder Studiengebühren-Erhöhung zu widersetzen.Clegg verteidigte vor der Abstimmung seine Entscheidung, das Gesetzesvorhaben zu unterstützen. Der Plan sei angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheit “die bestmögliche Wahl“, sagte er der BBC. Clegg gilt seit Beginn der Auseinandersetzung als einer der bei Studenten unbeliebtesten Politiker. Auf der Titelseite des “Daily Mirror“ hieß es am Donnerstag: “Clegg wird sich heute als armseliger Pinocchio der Politik entpuppen“. Dazu war ein bearbeitetes Foto des Politikers mit einer langen “Nase der Schande“ zu sehen.

Von Matt Dunham

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Barefoot“ an der Ostsee - Til Schweiger eröffnet erstes Hotel
Sein Restaurant macht mit hohen Wasserpreisen Schlagzeilen. Nun hat Til Schweiger sein erstes Hotel eröffnet. Ganz in der Nähe von jeder Menge Wasser.
„Barefoot“ an der Ostsee - Til Schweiger eröffnet erstes Hotel
Aus für Faisal Kawusi bei "Let's Dance"
Faisal Kawusi ist seit Freitagabend nicht mehr bei "Let's Dance" dabei. Nun wird es langsam spannend. Es sind nur noch vier Paare im Wettbewerb. Und die sind nicht von …
Aus für Faisal Kawusi bei "Let's Dance"
Tragödie bei Rettungseinsatz: Prinz William kann Jungen nicht retten
Prinz William ist seit 2015 als Rettungsflieger im Einsatz, nun ereignete sich eine Tragödie: Ein Junge ertrank, obwohl der 34-Jährige und seine Kollegen rasch vor Ort …
Tragödie bei Rettungseinsatz: Prinz William kann Jungen nicht retten
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot
Was für ein Glückspilz! Ein Spieler aus Rheinland-Pfalz hat den Eurojackpot geknackt und kann sich über den höchsten Lotteriegewinn der in dem Bundesland jemals erzielt …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot

Kommentare