Pop-Sängerin Christina Stürmer darf die österreichische Nationalhymne verändern.

Stürmer darf Nationalhymne verändern

Wien - “Heimat bist du großer Söhne - und Töchter!“: Pop- Sängerin Christina Stürmer (28) darf den Text der österreichischen Nationalhymne im Sinne der Gleichberechtigung verändern.

Der Oberste Gerichtshof wies in Wien nach einjährigen Verhandlungen über mehrere Instanzen eine Urheberrechts-Klage endgültig ab. Der Streit drehte sich um zwei Wörter: Die Erben der Textdichterin Paula von Preradovic wollten Stürmer dazu zwingen, in ihrer rockigen Version der Hymne den Zusatz “und Töchter“ in der Zeile “Heimat bist du großer Söhne“ wegzulassen. Auftraggeber der Bearbeitung war das Unterrichtsministerium, das den Stürmer-Song für eine Bildungskampagne nutzte. Die Pop-Version allein sei bereits eine Absurdität, vor allem habe die Regierung aber nicht das Recht, den Text zu verfälschen, beklagten sich damals die Erben über ihren Anwalt.

Die obersten Richter sahen das in dem am Donnerstag veröffentlichten Urteil ganz anders: Die Veränderungen seien gerechtfertigt, ließen den Sinn des Textes unberührt und entstellten das Werk nicht. Die Bearbeitung sei in der Absicht erfolgt, den Grundsatz der Gleichbehandlung beider Geschlechter zum Ausdruck zu bringen. Zudem habe Stürmer eine Kurzfassung der Bundeshymne geschaffen, die für junge Menschen ansprechender sei und in ihrem Aufbau dem Schema vieler Pop-Songs entspreche.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christina Perri hat geheiratet
Mit dem "Twilight"- Titelsong "A Thousand Years" ist Christina Perri bekanntgeworden, so lange hat sie allerdings nicht gewartet. Nach genau vier Jahren hat sie ihren …
Christina Perri hat geheiratet
Erster Stern für Bangkoks Street Food
Vor ein paar Monaten drohte Bangkoks Straßenküche noch das Aus. Jetzt hat sie ihren ersten Stern. Jay Fai, die prämierte Köchin, ist eine Institution. Am Herd steht sie …
Erster Stern für Bangkoks Street Food
Anke Engelke schaut keine Horrorfilme
Gruseln und ballern ist nicht ihr Ding. Anke Engelke mag bestimmte Filmgenres nicht.
Anke Engelke schaut keine Horrorfilme
Moderator James Corden zum dritten Mal Papa
Da musste schnell der Moderator ausgetauscht werden: James Corden hatte wirklich Dringenderes zu tun, als seine Show zu moderieren.
Moderator James Corden zum dritten Mal Papa

Kommentare