+
Roboterarme der "Bionic Bar" auf der "Anthem of the Seas". Foto: Chris Melzer

Stumme Roboter-Barkeeper mixen und servieren auf Kreuzfahrtschiff

New York (dpa) - Die Unterhaltung mit dem Barkeeper der "Bionic Bar" dürfte ziemlich einseitig sein: Auf dem Kreuzfahrtschiff "Anthem of the Seas" mixen und servieren künftig Roboter.

Die beiden Barkeeper sind zwei elektronische Arme wie von der Taktstraße eines Autoherstellers, die auf Wunsch Dutzende Drinks mixen können. Bestellt wird per Tabletcomputer, dann legen die Roboter los. Die Zutaten zapfen sie aus den fast 100 Flaschen, die von der Decke hängen, dann wird der Drink geschüttelt, nicht gerührt und nachdem der Roboter vorsichtig eingegossen hat (ein bisschen geht manchmal doch daneben), bringt ein kleines Förderband den Drink zum Gast.

Menschliche Barkeeper müssten sich aber keine Sorgen machen, beteuert Michael Bayley, Chef der Reederei Royal Caribbean, die die "Bionic Bars" auf mehrere Schiffe bringen will. "Es ist nur ein Spaß, von dem unsere Testklientel aber begeistert ist. Für einen größeren Einsatz sind die Roboter viel zu teuer." Ganz auf humanoide Lebensformen kann die Maschinenbar zudem nicht verzichten: Abräumen müssen nach wie vor Menschen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare