+
Udo Jürgens und Helene Fischer bei der ZDF-Jubiläumsgala "Udo Jürgens - Mitten im Leben".

Im engsten Familienkreis

Udo Jürgens schon eingeäschert

  • schließen

Klagenfurt - Bereits 48 Stunden nach seinem Tod soll Udo Jürgens eingeäschert worden sein: Laut einem Medienbericht wurde der Leichnam am Dienstagvormittag in Zürich verbrannt.

Am Sonntag ist er gestorben - 48 Stunden wurde sein Leichnam schon eingeäschert: Udo Jürgens Leichnam wurde bereits am Dienstagvormittag in Zürich verbrannt, wie die Bild-Zeitung am Samstag berichtet.

Der Manager des Sängers, Thomas Weber, bestätigte die Einäscherung gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Die Zeremonie fand im engsten Familien- und Freundeskreis statt. Ein Termin für die Urnenbeisetzung und der Ort der letzten Ruhestätte für den beliebten Sänger sind noch nicht bekannt.

Auch die Urne solle im kleinsten Kreis beigesetzt werden, so Weber. „Es wird sicher auch eine Verabschiedung im öffentlichen Raum stattfinden“, sagte Weber. Solch eine Veranstaltung könnte tausende Fans anziehen und müsste daher erst genau geplant werden. „Die Familie trauert und wird Anfang des nächsten Jahres eine Vorstellung haben, wie alles ablaufen soll.“ In der Frage, ob es Ehrengrab für Jürgens geben solle, sei noch keine Entscheidung gefallen.

An Herzversagen gestorben

Jürgens war in Gottlieben in seiner Wahlheimat Schweiz am vergangenen Sonntag bei einem Spaziergang zusammengebrochen. Er starb im Alter von 80 Jahren im Krankenhaus von Münsterlingen an Herzversagen. Vor seinem Haus in Gottlieben nahmen Fans auch an den Weihnachtstagen Abschied von ihrem Idol, legten Blumen nieder und zündeten Kerzen an.

Seinen letzten Auftritt im TV hatte Udo Jürgens bei der "Helene Fischer Show", die zehn Tage vor Udo Jürgens' Tod aufgezeichnet worden war. Ausgestrahlt wurde sie am Donnerstagabend im ZDF und lockte 6,56 Millionen Zuschauer vor die Fernsehbildschirme. Tränen standen Udo Jürgens in den Augen, als Helene Fischer in der Show Hand in Hand mit ihm am Flügel stand. Die 30-Jährige sang für den 80-Jährigen seinen Grand-Prix-Siegertitel von 1966 „Merci, Chérie“. Kurz danach winkte der Sänger und Liedermacher noch einmal ins Publikum und verließ die Bühne.

wei mit dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Endgültiger Schlussstrich mit Sarah: Mit dieser Aktion macht Pietro Lombardi alle Hoffnungen zunichte
In letzter Zeit wurde der Sänger wieder öfter an der Seite von Noch-Ehefrau Sarah Lombardi gesehen. Die Gerüchteküche brodelte - doch ein Happy-End folgt nicht! 
Endgültiger Schlussstrich mit Sarah: Mit dieser Aktion macht Pietro Lombardi alle Hoffnungen zunichte
Zweites Kind für Adam Levine und Behati Prinsloo
Das Mädchen mit dem Namen Gio Grace ist das zweite Kind des Paares. 2016 kam ihr erstes Baby mit dem Namen Dusty Rose Levine zur Welt.
Zweites Kind für Adam Levine und Behati Prinsloo
Welke entschuldigt sich für "Heute-Show"-Gag - und stichelt
Der ZDF-Satiriker hatte sich über die Sprache des AfD-Politikers Dieter Amann lustig gemacht und damit für viel Trubel gesorgt. Nun entschuldigte er sich bei ihm und …
Welke entschuldigt sich für "Heute-Show"-Gag - und stichelt
Bryan Cranston war berauscht von Frauen in Biergärten
Eigentlich wollte der "Breaking Bad"-Star Polizist werden. Dazu belegte er extra einen Schnupperkurs bei den Pfadfindern, der ihn auf einem Trip unter anderem in …
Bryan Cranston war berauscht von Frauen in Biergärten

Kommentare