+
Udo Jürgens und Helene Fischer bei der ZDF-Jubiläumsgala "Udo Jürgens - Mitten im Leben".

Im engsten Familienkreis

Udo Jürgens schon eingeäschert

  • schließen

Klagenfurt - Bereits 48 Stunden nach seinem Tod soll Udo Jürgens eingeäschert worden sein: Laut einem Medienbericht wurde der Leichnam am Dienstagvormittag in Zürich verbrannt.

Am Sonntag ist er gestorben - 48 Stunden wurde sein Leichnam schon eingeäschert: Udo Jürgens Leichnam wurde bereits am Dienstagvormittag in Zürich verbrannt, wie die Bild-Zeitung am Samstag berichtet.

Der Manager des Sängers, Thomas Weber, bestätigte die Einäscherung gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Die Zeremonie fand im engsten Familien- und Freundeskreis statt. Ein Termin für die Urnenbeisetzung und der Ort der letzten Ruhestätte für den beliebten Sänger sind noch nicht bekannt.

Auch die Urne solle im kleinsten Kreis beigesetzt werden, so Weber. „Es wird sicher auch eine Verabschiedung im öffentlichen Raum stattfinden“, sagte Weber. Solch eine Veranstaltung könnte tausende Fans anziehen und müsste daher erst genau geplant werden. „Die Familie trauert und wird Anfang des nächsten Jahres eine Vorstellung haben, wie alles ablaufen soll.“ In der Frage, ob es Ehrengrab für Jürgens geben solle, sei noch keine Entscheidung gefallen.

An Herzversagen gestorben

Jürgens war in Gottlieben in seiner Wahlheimat Schweiz am vergangenen Sonntag bei einem Spaziergang zusammengebrochen. Er starb im Alter von 80 Jahren im Krankenhaus von Münsterlingen an Herzversagen. Vor seinem Haus in Gottlieben nahmen Fans auch an den Weihnachtstagen Abschied von ihrem Idol, legten Blumen nieder und zündeten Kerzen an.

Seinen letzten Auftritt im TV hatte Udo Jürgens bei der "Helene Fischer Show", die zehn Tage vor Udo Jürgens' Tod aufgezeichnet worden war. Ausgestrahlt wurde sie am Donnerstagabend im ZDF und lockte 6,56 Millionen Zuschauer vor die Fernsehbildschirme. Tränen standen Udo Jürgens in den Augen, als Helene Fischer in der Show Hand in Hand mit ihm am Flügel stand. Die 30-Jährige sang für den 80-Jährigen seinen Grand-Prix-Siegertitel von 1966 „Merci, Chérie“. Kurz danach winkte der Sänger und Liedermacher noch einmal ins Publikum und verließ die Bühne.

wei mit dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Formel-1-Pilot Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Lewis Hamilton ist ein erfolgreicher Sportler. Er verfolgt aber auch die politischen Ereignisse und bekennt sich als Fan der deutschen Kanzlerin. Imponiert hat ihm vor …
Formel-1-Pilot Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Es soll „explosives Material“ über US-Filmproduzent Harvey Weinstein geben, der derzeit mit Vergewaltigungsvorwürfen konfrontiert wird. Über seine Anwälte lässt er nun …
Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"

Kommentare