+
Rea Garvey.

Mega-Hit mit Folgen

"Supergirl" bringt Rea Garvey in peinliche Situation 

München - Seinen großen Hit "Supergirl" kennt so ziemlich jeder. Doch der Erfolg des Liedes hat dem irischen Musiker Rea Garvey (43) auch ein für ihn recht unangenehmes Ereignis beschert.

Er sei mit seiner jetzigen Frau Josephine in einer Bar gewesen, dort sang der Pianist „Supergirl“, heißt es in einer Pressemitteilung des Senders ProSieben vom Sonntag. Garvey sei daraufhin begeistert gewesen. „Ich dachte, der Pianist hat mich erkannt. Also bin ich zu ihm hin und habe mich bedankt.“ Doch der Pianist hatte keine Ahnung, wer da vor ihm steht - und Garvey musste ihm erklären, warum er sich bedankt hatte. „Es war mir total peinlich.“

Am kommenden Donnerstag ist der Juror von "The Voice of Germany"  mit seiner neuen Show „Musicshake by Rea Garvey“ auf ProSieben zu sehen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

90-Millionen-Jackpot nicht geknackt
Der Eurojackpot ist weiter prall gefüllt. Der große Hauptgewinn blieb diese Woche aus.
90-Millionen-Jackpot nicht geknackt
Sängerin Michelle zeigt sich unten ohne - Ihre Fans sind begeistert
Während der Promophase für ihr neues Album zeigt sich Sängerin Michelle erneut freizügig. Auf Instagram posiert die 46-Jährigen im knappen Kriegerinnen-Outfit. Den Fans …
Sängerin Michelle zeigt sich unten ohne - Ihre Fans sind begeistert
Lena zeigt auf Pool-Foto fast alles und schickt damit rührende Botschaft
Am Mittwoch hatte Lena Meyer-Landrut Geburtstag und feierte diesen an einem ganz besonderen Ort. Für diesen tollen Tag dankte sie ihrem Freund auf rührende Art und Weise.
Lena zeigt auf Pool-Foto fast alles und schickt damit rührende Botschaft
Kim Kardashian lässt alle Hüllen fallen - Fans sind darüber verärgert
Kim Kardashian hat auf Instagram erneut ein freizügiges Foto gepostet. Fans finden allerdings, dass sie diesmal zu weit gegangen ist.
Kim Kardashian lässt alle Hüllen fallen - Fans sind darüber verärgert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.