+
DSDS_Gewinner Severino Seeger im Landgericht in Frankfurt.

RTL distanziert sich von Schmusesänger

Gericht verurteilt den DSDS-Gewinner Severino

Frankfurt/Main - Der Gewinner von „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS), Severino Seeger,  ist nun verurteilter Betrüger, muss aber nicht in Haft. RTL geht auf Distanz.

RTL-„Superstar“ Severino Seeger (28) ist wegen Betrügereien an alten Damen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Frankfurt verhängte am Dienstag ein Jahr und neun Monate Haft auf Bewährung. Seeger hatte dort ein Geständnis abgelegt. Er habe „zu spät gemerkt, dass dies der falsche Weg war“, sagte der 28-Jährige aus dem hessischen Wächtersbach. Der Sänger kündigte an, den Schaden wieder gutzumachen. Das Gericht sah gewerbsmäßigen und bandenmäßigen Betrug als erwiesen an.

RTL ging nach dem Urteil auf Distanz zu dem diesjährigen Gewinner der Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS). „Er wird bei uns ab sofort keine weitere Plattform mehr bekommen.“ Die 500.000 Euro Preisgeld würden ihm nicht aberkannt. Das Publikum habe gewählt.

DSDS-Sieger Severino: Cousin habe ihn zum Mitmachen "manipuliert"

Seeger handelte als Teil einer Bande und wurde wegen acht Einzeltaten verurteilt. Ein Cousin habe ihn zum Mitmachen „manipuliert“, sagte der 28-Jährige. „Ich hab' Ja gesagt, weil ich einfach dumm war.“ Die Bande soll in den Jahren 2012 und 2013 ältere Frauen aufgesucht und von diesen die Scheckkarte mitsamt Geheimnummer ergaunert haben.

Seeger erklärte sich bereit, nicht nur den von ihm persönlich verursachten, sondern den gesamten Schaden in Höhe von 101.000 Euro zu begleichen. Dazu will der 28-Jährige Teile seines DSDS-Preisgelds in Höhe von 500.000 Euro einsetzen, das er Mitte Mai gewonnen hatte.

Wiedergutmachung für Betrugsopfer wirkt sich positiv auf Urteil aus

Bereits die Staatsanwältin hatte sich für eine Bewährungsstrafe ausgesprochen, weil von einer guten Zukunftsprognose auszugehen sei. Das Gericht rechnete dem „Superstar“ seine Mithilfe bei der Aufklärung der rund 50 Straftaten der zehnköpfigen Betrügerbande an. Ebenso wirkte sich die versprochene Wiedergutmachung positiv aus. „Über den selbst angerichteten Schaden in Höhe von rund 25.000 Euro hinaus wäre Seeger dazu zivilrechtlich gar nicht verpflichtet gewesen“, sagte der Vorsitzende Richter.

RTL erklärte, erst wenn Seeger seinen Weg zurück zu rechtmäßigem und sozialem Verhalten gefunden habe, könne er „langfristig wieder in die Geschichte von DSDS aufgenommen werden“, teilte ein Sprecher des Kölner Privatsenders auf Anfrage mit. Man könne aber die „Wahl von Millionen von Zuschauern“ nicht nachträglich rückgängig machen. Denn: „Dieser Publikumsentscheid ist Kern des Konzepts.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So rührend verabschiedet sich Máxima von ihrer verstorbenen Schwester
Königin Máxima trauert um ihre Schwester. Am Dienstag hat sie rührende Worte für die verstorbene Inés gefunden.
So rührend verabschiedet sich Máxima von ihrer verstorbenen Schwester
Queen schenkt Harry und Meghan neues Zuhause - doch Gebäude birgt gruseliges Geheimnis
Königin Elizabeth hat Prinz Harry und seiner Ehefrau Meghan einen eigenen Landsitz zur Hochzeit geschenkt. Doch das Anwesen namens York Cottage hat eine gruselige …
Queen schenkt Harry und Meghan neues Zuhause - doch Gebäude birgt gruseliges Geheimnis
Cathy Hummels postet harmloses Urlaubsfoto mit Kind - ein Detail bringt Fans auf die Palme
Als Cathy Hummels die ersten Fotos als frischgebackene Mutter veröffentlichte, waren ihre Fans vollkommen aus dem Häuschen. Doch jetzt wird die 30-Jährige kritisiert.
Cathy Hummels postet harmloses Urlaubsfoto mit Kind - ein Detail bringt Fans auf die Palme
„Phänomenal“? Deutschland hört zu WM offenbar am liebsten Pietro Lombardi
Für die deutsche Nationalmannschaft läuft‘s nicht besonders. Für Pietro Lombardi dafür ganz hervorragend: Der DSDS-Star könnte im Rennen um den WM-Hit so einige Stars …
„Phänomenal“? Deutschland hört zu WM offenbar am liebsten Pietro Lombardi

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.