+
Susan Sarandon findet Alkohol gefährlicher als Marihuana.

Susan Sarandon: Traurig über Verbot von Marihuana

New York - Dass der Konsum von Marihuana gesetzlich verboten ist, findet Susan Sarandon schade. Die Schauspielerin erklärte in einem Interview, warum sie diese Meinung vertritt.

Susan Sarandon (65) bedauert das Verbot von Marihuana. “Ich glaube nicht, dass Gras so ein furchtbares Zeug ist, wenn man damit klarkommt“, sagte die Schauspielerin der Daily Beast in New York. “Es ist schade, dass es verboten ist. Ich glaube, dass es eine der harmlosesten Drogen ist. Trinken kann viel schlimmer sein. Gras ist ja kaum eine Droge.“ Sie kenne viele Schauspieler und Regisseure, die “sehr gut funktionierende Grasraucher“ seien.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Wiedergeburt des Protestsongs
Texas - Madonna, Alicia Keys, Green Day, Gorillaz...sie und viele weitere Musiker haben eines gemeinsam: Sie haben keine Lust auf die Machenschaften des US-Präsidenten …
Die Wiedergeburt des Protestsongs
Avelina Boateng: Meine Brüder haben mich unterschätzt
Ihre Brüder kicken, sie singt: Avelina Boateng ist ihren ganz eigenen Weg gegangen.
Avelina Boateng: Meine Brüder haben mich unterschätzt
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert wirbt in Düsseldorf für mehr Meeresschutz
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema. Der prominente Gast vom Mittelmeer lobt einen Preis zum Schutz der Meere aus - …
Fürst Albert wirbt in Düsseldorf für mehr Meeresschutz

Kommentare