+
Die Freundschaft der ehemaligen Busenfreundinnen Sylvie und Sabia ist endgültig vorbei.

Zickenzoff geht weiter

Neue Anschuldigungen von Sabia gegen Sylvie

Frankfurt - Die Schlammschlacht zwischen Sylvie van der Vaart und Ex-Busenfreundin Sabia Boulahrouz geht in die nächste Runde. Nach neuen Anschuldigungen setzt Sylvie ein deutliches Zeichen.

Die 35-jährige brünette Schönheit hatte der Moderatorin in der "Bild"-Zeitung vorgeworfen, ihren Noch-Ehemann, Fußball-Profi Rafael van der Vaart, mehrfach betrogen zu haben. Sylvie wollte sogar eine Frau dafür bezahlen, um mit Rafael auszugehen, plauderte Sabia aus - alles, damit sie gut aus ihrer Ehe herauskomme.

In einem Interview, das die "Bild" am Freitag veröffentlichte, verrät Sabia nun, Sylvie hätte auch sie gebeten, sich an Rafael heranzumachen. "Dann setzen wir einen Fotografen darauf an", soll sie ihr vorgeschlagen haben. Doch für Sabia sei das ein Tabu gewesen. Mit den Worten "Ich bin auch mit Rafael befreundet. Dazu war ich nicht bereit", will sie den Vorschlag abgelehnt haben. Die Freundschaft zur Ex-"Supertalent"-Jurorin ist laut der Neuen an des Kickers Seite nicht mehr zu retten. "Sie hat mich für ihre Zwecke benutzt", schmollt sie.

Sabia Boulahrouz: Das ist Rafaels neue Flamme

Sabia Boulahrouz: Das ist Rafaels neue Flamme

Das Model hatte sich am Donnerstag zu den Anschuldigungen Sabias geäußert und gesagt, sie sei "sprachlos über so viel Unmoral". Jetzt setzte Sylvie ein textiles Zeichen: Auf einem aktuellen Foto trägt sie ein schwarzes T-Shirt, auf dem in großen weißen Lettern "Bitch" steht - zu deutsch: "Schlampe". Zwar ist unklar, ob die Botschaft an Sabia gerichtet ist, doch an einen Zufall mag man in Anbetracht der Ereignisse kaum glauben.

ssch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Verona Pooth nicht mehr bei Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Verona Pooth nicht mehr bei Facebook
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Dutzende Frauen werfen dem Filmproduzenten Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor, einige auch Vergewaltigung. Die Polizei in Los Angeles hat in einem Fall …
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein

Kommentare