+
Sylvie van der Vaart hat sich im auslaufenden Jahr oft in den Schlagzeilen wiedergefunden - nicht immer im positiven Sinne.

Ab Mittwoch heißt sie Meis

Sylvie: Schlagzeilen wie Guerilla-Krieg

Hamburg - Sylvie van der Vaart blickt auf ein turbulentes Jahr zurück. Häufig hat sie sich 2013 in den Schlagzeilen wiedergefunden - eine nicht selten unangenehme Erfahrung für sie.

Die TV-Moderatorin vergleicht die Schlagzeilen um ihre Trennung vom HSV-Kapitän mit einem "Guerillakrieg, wo wirklich von allen Ecken etwas kommen könnte“. „Und das hat es auch getan“, sagte die 35-Jährige am Sonntagabend in der RTL-Show „2013! Menschen, Bilder, Emotionen“. Das Seitensprung-Geständnis der gebürtigen Holländerin hatte erst in der vergangenen Woche hohe Wellen geschlagen.

Sylvie van der Vaart gibt's jetzt als Barbie-Puppe

Sylvie van der Vaart gibt's jetzt als Barbie-Puppe

Nach dem Scheidungstermin an diesem Mittwoch wolle sie ihren Mädchennamen Meis wieder annehmen, betonte sie im Interview mit Moderator Günther Jauch noch einmal. „Ein neues Leben, ein neuer Name“, erklärte sie. „Es tut mur leid, wenn ich Leute enttäuscht habe, aber ich hoffe, dass 2014 ein gutes Jahr wird.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Im Sauerland ist Amerika noch so, wie viele Deutsche es sich wünschen. Dank Winnetou triumphiert jedes Mal das Edle und Gute. Deshalb hält man sich hier auch streng an …
"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Die Tochter eines Hollywood-Stars sammelt während eines Griechenland-Urlaubs Müll am Strand und belegt ihre abenteuerliche Unternehmung mit Foto-Posts. Die Follower …
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Nur ein "schlechter" Witz: Der Hollywood-Star hatte mit einem Spruch über ein Attentat auf US-Präsident Trump für Wirbel gesorgt. Nun rudert Depp zurück und entschuldigt …
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz
Der neue französische Präsident Emmanuel Macron hat Hollywood-Schauspieler Arnold Schwarzenegger in Paris empfangen. Bei dem Treffen ging es um Umweltthemen.
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz

Kommentare