+
Das Supertalent im November 2009. Sylvie van der Vaart sieht ihre Arbeit als Therapie gegen den Krebs.

Sylvie van der Vaart sieht Arbeit als Therapie

Berlin - Sie lässt sich vom Krebs nicht unterkriegen. Moderatorin Sylvie van der Vaart arbeitet hart. Trotz ihrer Erkrankung ist sie nicht zu bremsen.

Zur Bewältigung ihrer Krebserkrankung hat Fernsehmoderatorin Sylvie van der Vaart aus der Arbeit viel Kraft geschöpft. “Die Entscheidung weiterzuarbeiten war richtig. Ich will abgelenkt werden, und für mich ist Arbeit das Mittel dazu“, sagte sie der Zeitschrift “FHM“ zufolge. Kritik habe sie deswegen nicht erfahren, “aber gewundert haben sich manche schon“, wurde die Ehefrau von Fußballstar Rafael van der Vaart zitiert.

“Ich finde es auch schwierig, wenn ich überall lese: 'Die krebskranke Sylvie'. Denn das bin ich ja nicht, ich habe keinen Tumor mehr im Körper.“ Und weiter: “Nach der Operation wurde mir von den Ärzten zur Sicherheit eine Chemotherapie empfohlen, also habe ich das gemacht. Jetzt habe ich keinen Krebs. Nicht mehr. Ich hatte ihn."

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Ziemlich privat geben sich die Pariser Haute-Couture-Schauen. Statt schneller, höher, weiter heißt es leiser, konzentrierter und diskreter. Vielleicht ein neuer …
Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist nominiert. „La La Land“ räumt …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema.
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane

Kommentare