+
Auf Axel Prahls Kosten wurde im Internet eingekauft.

Fiese Masche

„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen

Berlin - Als „Tatort“-Kommissar Thiel ermittelt Axel Prahl gegen Bösewichte. Nun ist sein Privatleben zum Krimi geworden.

Axel Prahl (56), bekannt als „Tatort“-Kommissar Thiel aus Münster, ist Opfer von Internet-Gangstern geworden. Die Betrüger hätten seinen Namen benutzt und Waren bestellt. „Das waren Spielsachen für 500 Euro, Klamotten für 500 Euro und was weiß ich nicht, sagte Prahl der „Bild am Sonntag“. 

„Ich bekam plötzlich Post von einer Inkassofirma und wusste überhaupt nicht, warum. Insgesamt wurden rund 4000 Euro gefordert.“ Über Monate habe er beweisen müssen, dass er die Sachen nicht selbst bestellt habe. „Es ist sehr wichtig, Anzeige zu erstatten, wenn einem so etwas passiert“, fügte Prahl hinzu. „Also Achtung, Leute!“ Sein nächster „Tatort“ läuft am 2. April im Ersten. Der Titel: „Fangschuss“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Serien-Sensation: Ex-Präsident Obama unterschreibt Vertrag mit Netflix
Vom US-Präsidenten zum TV-Producer: Barack Obama hat zusammen mit seiner Frau Michelle einen Produktionsvertrag mit dem Streaming-Dienst Netflix unterzeichnet.
Serien-Sensation: Ex-Präsident Obama unterschreibt Vertrag mit Netflix
Harry und Meghan beginnen Ehe mit royalen Pflichten
Meghans neue Rolle im Königshaus wird wohl die der Botschafterin für Frauenrechte sein. Eine Pause nach der Trauung gönnen sich Meghan und Prinz Harry nicht: Auf …
Harry und Meghan beginnen Ehe mit royalen Pflichten
Im Storchen-Hauptquartier: Adebar wieder auf dem Vormarsch
Verstopfte Schornsteine, Kotspuren und ein gefährlicher Appetit auf bedrohte Arten: Der Storch ist im Elsass wieder auf dem Vormarsch - nicht zur Freude aller. Seinen …
Im Storchen-Hauptquartier: Adebar wieder auf dem Vormarsch
Frischer Wind für die britische Monarchie
Ein Bischof predigt feurig, das Volk darf ins Schloss, die Gästeschar ist bunt gemischt. Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan zeigt: Sie wollen manches anders machen. …
Frischer Wind für die britische Monarchie

Kommentare