+
Maria Furtwängler (l) und Martina Gedeck (Archivfoto - Verleihung Bayrischer Verdienstorden)

„Tatort“-Kommissarin Maria Furtwängler mag es cool

Essen - Kontakt per SMS, coole Sprüche: „Tatort“-Kommissarin Maria Furtwängler passt sich den modernen Zeiten an. Nostalgisch ist sie auch und gibt den Tipp Postkarten aufzubewahren.

Die “Tatort“-Kommissarin Maria Furtwängler liebt coole Sprüche. Zu Familie, Freunden und Kollegen hält die 43-jährige Schauspielerin gerne Kontakt per SMS. “Wenn jemand mit coolen Sprüchen kommt, da machst Du das auch“, sagte sie der “Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Samstagausgabe). Das sei so ähnlich wie früher bei Brieffreundschaften. “Da kamen die coolen Sprüche auch immer am besten an.“ Die Kürzelsprache der SMS sieht Furtwängler dabei nicht als Problem an: “Manche Dinge können kurz gefasst werden, auch Dinge, die einen berühren.“ Früher habe es für solche kurzen Mitteilungen wunderschöne Karten gegeben. Die müsse man aufbewahren und später mal den Kindern vorlesen, sagte die Schauspielerin.

Auch andere Kommissare hatten lockere Sprüche drauf

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
Mit einem zentralafrikanischen Diplomatenpass hofft Boris Becker sein Insolvenzverfahren in London beenden zu können. Doch aus dem Land kommen widersprüchliche Signale.
Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Neuer Ärger für Boris Becker: Diplomatenpass wohl gefälscht
Der Diplomatenpass von Boris Becker soll gefälscht sein. "Beckers Stellenbeschreibung gibt es nicht",  hieß es von offizieller Stelle. 
Neuer Ärger für Boris Becker: Diplomatenpass wohl gefälscht
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Er hat 80 000 Kilometer in fünf Jahren zurückgelegt - auf dem Fahhrad. Jetzt ist der Argentinier Matyas Amaya in Moskau angekomen.
Argentinier radelt zur WM nach Moskau

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.