+
Taylor Swift hat im vergangenen Jahr rund 40 Millionen Dollar verdient.

„Billboard“-Liste

So viel verdient Taylor Swift

New York - Die Country-Pop-Sängerin Taylor Swift ist laut dem US-Magazin „Billboard“ die bestverdienende Künstlerin im Musikgeschäft.

Das Journal schätzt, dass die 24-Jährige im vergangenen Jahr mit Konzerten, Platten und Lizenzgebühren fast 40 Millionen Dollar (etwa 29 Millionen Euro) verdiente. Im vergangenen Jahr war Swift mit 12,7 Millionen Dollar noch auf Platz 15. „Billboard“ erklärt das mit einem sehr guten Jahr auf so ziemlich jedem Gebiet: Nicht nur bei ihren Tourneen und den Downloads sei die Singer-Songwriterin erfolgreich gewesen, sondern auch mit Werbeverträgen.

Mit Abstand kommt auf Platz 2 ein anderer Country-Star, der in Deutschland weniger bekannte Kenny Chesney - und zwar mit knapp 33 Millionen Dollar. Justin Timberlake folgt mit fast 31,5 Millionen, Altrocker Bon Jovi mit 29,5 Millionen. Die Noch-älter-Rocker von den Rolling Stones sieht „Billboard“ mit 26,2 Millionen Dollar auf Platz 5, die Popsängerin Beyoncé auf Rang 6 mit 24,4 Millionen.

Vielleicht kann auch Celine Dion als erfolgreichste Sängerin gelten. Die kam mit 12,8 Millionen Dollar zwar nur auf Platz 23. Fast die gesamte Summe kommt aber aus nur 60 Konzerten in Las Vegas.

Seltsam: Vorjahressiegerin Madonna (damals 34,6 Millionen Dollar) taucht in diesem Jahr in den Top 40 nicht einmal auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Bert und Sophia Wollersheim waren ein skurriles Paar. Sieben Jahre waren der ehemalige Rotlicht-König (66) und die Blondine (30) verheiratet. Nun sind die Wollersheims …
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Bahnt sich da etwa die nächste royale Hochzeit an? Prinz Harry war jedenfalls mit seiner Freundin Meghan Markle bei der Queen zum Tee.
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenberg hat sein Leben laut eigener Aussage „in den Dienst des Rock‘n‘Roll gestellt“. Für eine Hochzeit oder gar für Kinder ist da kein Platz.
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenzwerg: "Bordeigene Kids" sind nix für ihn
Der selbsternannte Panikrocker hatte noch nie vor, ganz klassisch eine Familie zu gründen. An seiner Haltung hat sich bis heute nichts geändert.
Udo Lindenzwerg: "Bordeigene Kids" sind nix für ihn

Kommentare