+
Im Zuge der Erkrankung ihrer Mutter weist Taylor Swift auf die Bedeutung der Krebsvorsorge hin.

An Krebs erkrankt

Schock-Diagnose für Taylor Swifts Mutter

Los Angeles - Taylor Swifts Mutter hat Krebs. Diese schlimme Nachricht hat der US-Superstar ihren Fans online mitgeteilt und mit einem Aufruf zur Krebsvorsorge verbunden.

"Ich, wünschte ich müsste Euch dieses Update nicht geben, aber es ist wichtig und ich bin es gewohnt, wichtige Dinge, die in meinem Leben passieren, mit Euch zu teilen", schreibt die 25-Jährige auf Tumblr und auf Twitter.

Sie habe ihre Mutter zu Weihnachten gebeten, ihr einen Gefallen zu machen und vorsorglich zum Arzt zu gehen. Diese habe sich zu diesem Zeitpunkt gesund gefühlt, doch bei der Untersuchung sei Krebs festgestellt worden, schrieb Swift. Mehr zur Art der Behandlung und den Zustand ihrer Mutter schrieb Swift zunächst nicht. Die Mutter habe sie gebeten, die Nachricht zu veröffentlichen, um darauf hinweisen, wie wichtig Vorsorge und eine frühe Behandlung seien.

"Sie hat jetzt eine wichtige Schlacht zu kämpfen", so Swift. "Ich hoffe und bete, dass Ihr niemals so eine Nachricht bekommt."

dpa/hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
München - War sein Löffel-Verbiegen doch keine Illusion? Ein jetzt freigegebener Geheimbericht enthüllt, dass das CIA einst die paranormalen Fähigkeiten von Uri Geller …
Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Eine wissenschaftliche Veröffentlichung zu künstlicher Intelligenz sorgte für Staunen: Eine der Autorinnen ist die Schauspielerin Kristen Stewart.
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Berlin - Auf der Fashion Week verriet Sarah Lombardi, was wirklich zwischen ihr und Affäre Michal T. läuft und wie sie die aktuelle Situation zwischen sich und …
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig, stricke ich eine Mütze“
München - Auch 20 Jahre nach seiner Gründung muss der Verein „Horizont“ obdachlosen Frauen und Kindern in München helfen - mehr denn je. Die tz traf Jutta Speidel zum …
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig, stricke ich eine Mütze“

Kommentare