+
Das Logo des Streaming-Dienstes Spotify ist auf einem Laptop in Berlin zu sehen.

Musikstreaming-Dienst beweist Humor

Erster US-Megastar macht Schluss mit Spotify

New York - Der erste Promi hat mit dem Musikstreaming-Dienst Spotify gebrochen und sämtliche Alben und Eigenproduktionen sperren lassen. Das Unternehmen reagierte humorvoll auf die Aktion.

Taylor Swift ließ sämtliche Alben und Eigenproduktionen bei Spotify sperren.

Es wird das wohl meist verkaufte Album in vielen Jahren, doch Nutzer des Musikstreaming-Dienstes Spotify bekommen es nicht zu hören. Die US-Popsängerin Taylor Swift hat nach dem Erscheinen ihres fünften Albums "1989" am Montag sämtliche Alben und Eigenproduktionen bei Spotify sperren lassen.  

Swift selbst äußerte sich zunächst nicht zu der Entscheidung. In einem Artikel für das „Wall Street Journal“. Musik hatte sie kürzlich jedoch geschrieben, Musik sei Kunst und dürfe nicht umsonst angeboten werden.

Kunden von Spotify und ähnlichen Anbietern zahlen ähnlich einem Abo einen festen Betrag, um über das Internet unbegrenzt auf deren Musikangebot zugreifen zu können. In der Vergangenheit haben Künstler und Labels Streaming-Dienste vielfach kritisiert. Sie werfen den Anbietern vor, nur wenig Geld für die Künstler zu erwirtschaften und zugleich die Menschen vom Kauf der Musik abzuhalten. Der Online-Musikpionier hat nach eigenen Angaben seit dem Start 2008 mehr als eine Milliarde US-Dollar an die Rechteinhaber gezahlt.

Spotify reagiert mit Humor auf Sperre

Spotify nahm die Entscheidung der Künstlerin mit Humor und berichtete auf dem Firmenblog, dass von 40 Millionen Spotify-Nutzern fast 16 Millionen schon einmal Swifts Lieder abgespielt hätten. "Taylor, wir waren beide jung, als wir uns das erste Mal sahen. Nun gibt es mehr als 40 Millionen von uns, die wollen, dass wir zusammen bleiben, bleiben, bleiben. Es ist eine Liebesgeschichte, Baby, sag einfach ja", textete Spotify aus verschiedenen Zeilen von Swifts bekanntesten Liedern.

Eine vorgeschlagene Abspielliste als Ersatz für die verschwundenen Swift-Lieder steckte indes voller Botschaften: Sie enthielten Lieder wie Haims "If I Could Change Your Mind" ("Wenn ich doch deine Meinung ändern könnte") oder Elvis Presleys "Don't Be Cruel" ("Sei nicht grausam").

Taylor Swift startet dreimonatige Tournee

Swift kündigte indes am Montag für den 20. Mai den Start ihrer dreimonatigen Tournee an. Von den fünf Europa-Konzerten findet mit Köln auch eines in Deutschland statt.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers: Ehe-Aus
Nach acht gemeinsamen Jahren folgt jetzt offenbar das Aus: „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers soll sich nach einem Medienbericht von ihrem Mann Andreas Pfaff getrennt …
„Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers: Ehe-Aus
Schwangere Herzogin Kate tanzt mit Paddington Bär
Die britische Herzogin Kate (35) hat am Montag spontan einen Tanz im Bahnhof Paddington Station in London aufgeführt. Eine Überraschung. Viele Termine hatte Kate in den …
Schwangere Herzogin Kate tanzt mit Paddington Bär
Roberto Blanco erzählt von der Seele und erntet Kritik
Roberto Blanco hat noch nie ein Geheimnis aus seinem Privatleben gemacht. Auch in seiner Autobiografie erzählt er offen. Kritik dafür gibt es vor allem von einer Seite.
Roberto Blanco erzählt von der Seele und erntet Kritik
Lotto-"Dreier" macht Spieler zum Millionär
Weniger ist mehr: Drei Richtige können manchmal schon den Millionär machen.
Lotto-"Dreier" macht Spieler zum Millionär

Kommentare