+
Taylor Swift steht auf Selfies.

Taylor Swift lässt sich gerne ablichten

Mit Selfies zum Plattenvertrag

New York - Die Musikerin Taylor Swift glaubt nicht mehr an Autogramme. Fan-Seiten, Follower und vor allem Selfies mit Fans - das ist nach Swifts Meinung der direkte Weg zum Plattenvertrag.

Die mehrfache Grammy-Gewinnerin Taylor Swift (24) kann auf Autogrammkarten mittlerweile verzichten. „Ich wurde nicht mehr nach einem Autogramm gefragt, seit das iPhone mit seiner Frontkamera erfunden wurde“, schrieb die US-Musikerin in einem Gastbeitrag für das „Wall Street Journal“, der am Montag (Ortszeit) online zu lesen war. „Das einzige Andenken, das Kinder heutzutage wollen, ist ein Selfie.“

Das digitale Selbstbildnis sei Teil einer neuen Währung, mit der die Popularität von Künstlern gemessen werde - ähnlich wie die Frage, wie viele Anhänger ein Musiker auf sozialen Netzwerken wie Instagram habe. „In der Zukunft bekommen Künstler einen Plattenvertrag, weil sie Fans haben - nicht andersrum“, schrieb Swift.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überleben im Felsen: Extremkünstler sucht Grenzerfahrung
Der Extremkünstler Abraham Poincheval lebte bereits in einem ausgestopften Bären und in einer Flasche. Nun ließ sich der Franzose in einem Pariser Museum in einen Felsen …
Überleben im Felsen: Extremkünstler sucht Grenzerfahrung
Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
Die Textilkünstlerin Alraune hat eine Welt aus Stoff geschaffen: 70 lebensgroße Figuren, Torten, Würste, Blutflecken – alles aus Textil und Leder genäht. In einem …
Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
Verletzt! Pietro Lombardis Fans müssen jetzt stark sein 
Köln - Er hatte es bereits geahnt, als er vor wenigen Tagen ein Foto von seinem verletzten Fuß postete. Jetzt hat Pietro Lombardi eine Hiobsbotschaft für seine Anhänger.
Verletzt! Pietro Lombardis Fans müssen jetzt stark sein 
Mode in Mailand zwischen Politik und Prunk
Wie reagieren Designer auf diese verwirrenden Zeiten? Die ersten Antworten aus Mailand lauten: mit Ironie, mit Rebellion – oder mit Flucht aus der Realität.
Mode in Mailand zwischen Politik und Prunk

Kommentare