+
Die privaten Probleme sind zu groß: Arnold Schwarzenegger legt seine Filmprojekte auf Eis.

Neue Prioritäten - Terminator-Dreh muss warten

Los Angeles - Viele Filmfans werden traurig sein. Aufgrund seiner heiklen privaten Situation, wird es noch eine Weile dauern, ehe Arnie wieder als Terminator vor die Kamera tritt.

Arnold Schwarzenegger (63) wird vorerst keine Filme drehen. Nach Trennung von Ehefrau Maria Shriver (55) und seiner Beichte über ein nichteheliches Kind teilte der kalifornische Ex-Gouverneur am Donnerstag mit, dass er sich bis auf weiteres um seine “persönlichen Angelegenheiten“ kümmern würde. Vorläufig sei er nicht in der Lage, sich auf Produktionen und Termine festzulegen, hieß es in einer Mitteilung von Schwarzeneggers Büro, wie das US-Branchenblatt “Variety“ berichtet. Dies betreffe unter anderem laufende Projekte wie “Cry Macho“ und die geplante “Terminator“-Fortsetzung.

Schwarzenegger sollte in diesem Sommer in dem Drama “Cry Macho“ einen alternden Pferdetrainer spielen. Auf den Film habe der Skandal keinen Einfluss, hatte der oscarprämierte Produzent Albert Ruddy (“Der Pate“, “Million Dollar Baby“) erst vor wenigen Tagen dem Branchenblatt “Hollywood Reporter“ gesagt. Die Dreharbeiten würden wie geplant Mitte August beginnen. Dies steht nun in Frage.

"Hasta la vista, Baby": Arnie trennt sich von Ehefrau

„Hasta la vista, Baby“: Arnie trennt sich von Ehefrau

Lesen Sie zu diesem Thema:

Das sagen Nachbarn über Arnies unehelichen Sohn

Schwarzeneggers Amtszeit als Gouverneur war im Januar zu Ende gegangen. Wenig später gab der frühere Action-Star seiner Agentur Creative Artists (CAA) grünes Licht, Rollenangebote zu prüfen. Ende März verkündete Schwarzenegger, dass er als Cartoon-Figur mit dem Namen “The Governator“ ins Unterhaltungsgeschäft zurückkehre. Bei der für 2012 geplanten TV-Zeichentrickserie sollte ihm “Spider-Man“- Schöpfer Stan Lee zur Seite stehen.

CAA brachte unterdessen die fünfte Folge des Cyborg-Spektakels “Terminator“ ins Rollen. Justin Lin (“Fast & Furious Five“) soll die Regie übernehmen. Für den ersten “Terminator“ holte James Cameron den gebürtigen Österreicher 1984 vor die Kamera. Es folgten “Terminator 2 - Tag der Abrechnung“ (1991) und “Terminator 3 - Rebellion der Maschinen“ (2003) mit Schwarzenegger in der Hauptrolle. In “Terminator - Die Erlösung“ (2009) spielte der Star nach seiner Wahl zum kalifornischen Gouverneur nicht mehr mit.

Vorige Woche hatten Schwarzenegger und Shriver ihre Trennung bekanntgegeben. Die Kennedy-Nichte ist aus der gemeinsamen Villa in Brentwood bei Los Angeles ausgezogen. Am Dienstag bekannte sich Schwarzenegger zu einer Affäre mit einer Hausangestellten, mit der er einen jetzt 13 Jahre alten Sohn hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Make-up-Pinsel gelegentlich mit Shampoo waschen
Eine gesunde Haut ist wichtig - besonders im Gesicht, wo sie täglich gesehen wird. Make-up wird häufig verwendet, um der eigenen Erscheinung den letzten Schliff zu …
Make-up-Pinsel gelegentlich mit Shampoo waschen
Nassrasur bietet Männern mehr Kontrolle
Die perfekte Rasur erhalten Männer nur mit einem Nassrasierer. Davon ist Bartexperte Jürgen Burkhardt überzeugt. Er erklärt, warum er vor allem Männern mit starkem …
Nassrasur bietet Männern mehr Kontrolle
Caroline von Monaco zum 60.: Ein Leben zwischen Glamour und Tragik
Monaco - Viel Licht und viel Schatten: Davon war das Leben von Prinzessin Caroline geprägt. Während eine neue Generation des monegassischen Fürstenhauses ins Rampenlicht …
Caroline von Monaco zum 60.: Ein Leben zwischen Glamour und Tragik
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir
New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging es um eine reine …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Kommentare