+
Ben Tewaag

Ben Tewaag schreibt über seine Zeit im Knast

Köln - Ein wildbewegtes Leben liegt hinter Ben Tewaag. Der Sohn von Schauspielerin Uschi Glas hat durch Skandale und Exzesse von sich reden gemacht und saß im Gefängnis. Diese Zeit beschreibt er jetzt in seinem Buch.

“Ich sitze im Gefängnis, aber ich bin noch selten in meinem Leben freier gewesen als hier“, schreibt Ben Tewaag am Ende seines Buches. “Es geht mir gut. Ich bin ganz ruhig. Ich bin hier.“ Ein wildbewegtes Leben liegt hinter ihm. Der Sohn von Schauspielerin Uschi Glas hat durch Skandale und Exzesse von sich reden gemacht und saß für mehrere Monate im Gefängnis. Diese Zeit beschreibt er jetzt in seinem Buch “313“. Es ist ein Roman, wie er gleich eingangs betont, und die Hauptperson heißt Oli Stein und nicht Ben Tewaag. Doch sind autobiographische Erfahrungen darin eingeflossen. Grundlage waren Briefe, die er aus dem Knast an seine damalige Freundin schrieb. Herausgekommen ist ein authentisches Buch, weder romantisierend noch heroisierend, ein recht unverstellter Bericht über deutschen Gefängnisalltag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf der Suche nach dem "perfekten Mund"
Schon Leonardo da Vinci rühmte den Goldenen Schnitt bei Bildern - jetzt definieren Schönheitschirurgen den idealen Mund. Doch es gibt Kritik daran.
Auf der Suche nach dem "perfekten Mund"
Très belle, Michelle! Schlagerstar in der Philharmonie
München - Dieser Frau verzeiht man fast alles – sogar, dass sie sich beim Bohlen-Unfug „Deutschland sucht den Superstar“ bei RTL als Jurorin verdingt. Das ist kein …
Très belle, Michelle! Schlagerstar in der Philharmonie
Berliner Karnevalszug lockt Tausende Zuschauer
Die Hochburgen mögen Köln, Mainz oder Düsseldorf sein, aber auch in Berlin weiß man, wie Karneval geht.
Berliner Karnevalszug lockt Tausende Zuschauer
Engelsflug eröffnet offiziell Karneval in Venedig
Blauer Himmel und eine schwebende Karnevalskönigin - in Venedig ist wieder Karneval, Zeit der Masken und extravaganten Kostüme.
Engelsflug eröffnet offiziell Karneval in Venedig

Kommentare