+
"The Future is Female" meint Cara Delevingne. Foto: Will Oliver

"The Future is Female": Ein Slogan kommt zurück

New York (dpa) - Stars wie das Model Cara Delevingne und ihre Freundin, die Musikerin Annie Clark, sind bereits damit gesichtet worden: "The Future is Female" (auf Deutsch: Die Zukunft ist weiblich) stand auf einem Pullover, mit dem beide bereits fotografiert wurden.

Auch in den sozialen Netzwerken entwickeln sich Pullover, T-Shirts, Baby-Strampler und sogar Strickereien oder geschnitzte Kürbisse mit dem Slogan zum Trend. Ursprünglich stammt der Spruch aus den Anfängen der Lesbenbewegung in New York in den 70er Jahren, wie die "New York Times" berichtete.

Von Künstlern wiederentdeckt, wird er jetzt erneut zum Bestseller - allerdings nicht zur Freude aller. Die Zukunft sei nicht weiblich, sondern habe gar kein Geschlecht, kritisierten viele Kommentatoren im Internet. ("New York Times" zu "The Future is Female".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
John F. Kennedy galt schon zu Lebzeiten als Schürzenjäger. Wie ein neues Buch enthüllt, soll er nicht einmal vor der Schwester seiner Frau Jackie die Finger gelassen …
Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher.
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit
Der Journalist und Talkshow-Gastgeber findet, dass Deutsche viel romantischer seien als Italiener. Er lebe sehr gern in Deutschland, wundere sich aber über die geringe …
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit

Kommentare