+
Colin Firth als King George VI. in dem Oscar-Anwärter "The King's Speech"

"The King's Speech": Der König flucht nicht mehr

New York - Der Oscar-Favorit “The King's Speech“ ist in einer neuen Version ohne Schimpfwörter auf dem US-Markt. Die ursprüngliche Fassung des Films ist dort erst ab 13 Jahren zugelassen.

Grund dafür ist die “farbige“ Sprache - gemeint ist eine ganze Salve gestotterter “fucks“, die King George VI., gespielt von Colin Firth, in dem britischen Film loslässt. Mit dem gefilterten Vokabular ist die Neuausgabe in den USA keiner Altersbegrenzung mehr unterworfen, berichtete das Branchenblatt “Variety“ am Samstag.

Die wichtigsten Oscar-Nominierungen 2011

Die wichtigsten Oscar-Nominierungen

In Deutschland gab es von Anfang an keine Altersbeschränkung. Mit der neuen, kindgerechten Version kann “The King's Speech“ auch in den USA als Familienfilm antreten und entsprechend Umsätze machen. Das dürfte sich vor allem dann lohnen, wenn er wie erwartet in der Oscar-Nacht kräftig absahnt. Mit zwölf Nominierungen hat das liebenswerte Drama in der Nacht zum Montag Aussicht auf reichen Oscar-Segen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare