Tödliche Messer-Attacke in Giesing: Mann gestorben

Tödliche Messer-Attacke in Giesing: Mann gestorben
+
"The Voice"-Kandidat Stefan Zielasko begeisterte die Jury und das Publikum mit dem Song "Nur in meinem Kopf".

"The Voice": So belügt Stefan das Publikum

München - Die Jury war von "The Voice"-Kandidat Stefan hellauf begeistert. Umso schockierter waren sie, als Details aus seiner Vergangenheit bekannt wurden.

Die Jury der Castingshow "The Voice of Germany" war von Stefan Zielaskos (31) Auftritt überwältigt.Nena (51) konnte nur "Wow" sagen. Xavier Naidoo (40) gab dem Sänger "volle Punktzahl".

Doch wie die BILD berichtet, wandelte sich die Euphorie um den Kandidaten schlagartig in Ärger um. Nach seiner grandiosen Performance des Songs "Nur in meinem Kopf" stellte er sich den Fragen der Jury:

Xavier Naidoo: „Singst du normal vor Publikum?“

Stefan: „Nein, ich hab überhaupt keine Bühnenerfahrung.“

Nena: „Wow“, alle Coaches applaudieren.

Juror Rea Garvey (38): „Dass du überhaupt keine Bühnenerfahrung hast, ist unfassbar. Wo hast du schon vorher gesungen? Überhaupt?“

Stefan, der von Beruf Lehrer ist, betonte auch ein zweites Mal, dass er keine Bühnenerfahrung hätte und lediglich in seiner Freizeit manchmal in einer Karaokebar singe.

Doch das entspricht nicht der Wahrheit. Stefan Zielasko hat bereits Bühnenerfahrung! 2004 schaffte er es bis ins Finale der Pro7-Castingshow "Popstars". Nur knapp verpasste er die Chance, Bandmitglied von "Nu Pagadi" zu werden.

Popstars: Was aus den Siegern früherer Staffeln geworden ist

Popstars: Die Sieger aller Staffeln und was aus ihnen geworden ist

Der Lehrer nimmt die Vorwürfe gelassen. Auf Facebook schreibt er: "Das ist Fernsehen...". Weiter stellt er sich unwissend: "Gilt die Teilnahme an einem Casting als Bühnenerfahrung? Das soll mal jetzt jeder schön für sich allein entscheiden."

Auch der Sprecher des Senders Pro7, Christoph Körfer, nimmt Stefan in Schutz und findet eine einfache Erklärung: „Er hat weder gegenüber der Produktion noch gegenüber den Coaches ein Geheimnis daraus gemacht, dass er schon mal Kandidat bei ‚Popstars‘ war. Wir haben es einfach nicht in der Sendung erzählt.“

Auf ihrer offiziellen Facebook-Seite nimmt "The Voice of Germany" jetzt selbst Stellung zu den Vorwürfen gegen Stefan und hält den Gesamtschullehrer für unschuldig:

"Wir möchten klarstellen: Stefan hat weder gegenüber der Produktion noch gegenüber den Coaches ein Geheimnis daraus gemacht, dass er schon mal Kandidat bei POPSTARS war. Es gab nach seinem Auftritt folgenden Dialog: ... Rea: Und du hast keine musikalische Erfahrung? Stefan: Ich hab vor Jahren mal bei einer Castingshow mitgemacht, leider ohne Erfolg Alle Coaches durcheinander: Ja Gott sei dank, deswegen bist du heute hier...ist doch cool...

Diesen Dialog haben wir in der Sendung nicht erzählt. Und das hat bei einigen im Netz Verwirrung gestiftet. Deswegen stellen wir das hier klar."

ikr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   
Prinz Harry und Herzogin Meghan sind ein Traumpaar. Schon seit der Hochzeit wird gemunkelt, dass die 36-Jährige Meghan bereits schwanger sei. Nun gibt es neue Gerüchte …
Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   
Prinz Charles und Camilla machen Salisbury Mut
Die Bewohnen von Salisbury haben schwere Wochen hinter sich. Jetzt besuchten Prinz Charle sund camila die leidgeprüfte Stadt.
Prinz Charles und Camilla machen Salisbury Mut
John Legend postet Foto von Autofahrt - was seine Frau macht, lässt die Fans ausflippen
Mehr als eine Million Likes bekam John Legend (39) auf ein Foto mit seiner Frau im Auto. Auf den ersten Blick, ein ganz normales Bild. 
John Legend postet Foto von Autofahrt - was seine Frau macht, lässt die Fans ausflippen
Heidi Klum postet intimes Liebes-Selfie aus dem Bett
Heidi Klum schwebt gerade auf Wolke sieben! Aus ihrem Liebesglück machte die Topmodel-Mama lange ein Geheimnis. Nun lässt die 45-Jährige alle Hüllen fallen und postet …
Heidi Klum postet intimes Liebes-Selfie aus dem Bett

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.