Thomas Gottschalk hat dem BR einen Korb gegeben

Konzept für TV-Show stand schon

Gottschalk gibt dem BR einen Korb

München - Der Bayerische Rundfunk wollte Thomas Gottschalk für eine neue Fernsehshow verpflichten. Die Gespräche liefen angeblich gut. Doch jetzt gab der 62-Jährige dem Sender einen Korb.

Thomas Gottschalk (62) macht nun doch keine Fernsehshow mit dem Bayerischen Rundfunk. „Leider hat Thomas Gottschalk nicht zugesagt, der BR bedauert dies sehr“, teilte der Sender am Mittwoch in München mit und bestätigte Medienberichte.

Der BR und das Schweizer Fernsehen hatten nach BR-Angaben ein Konzept für eine Musikshow mit dem Titel „Good Vibrations“ entwickelt - gedacht als Zeitreise durch die Rock- und Popmusik, mit Stars aus vier Jahrzehnten Musikgeschichte. Gottschalk sei der Wunschkandidat für die Moderation gewesen. „Mit ihm war der BR als federführender ARD-Sender in sehr guten Gesprächen“, hieß es in der Mitteilung.

"Unsere Studiotür wird für Thomas immer offen stehen"

Der Sender betonte, dass Gottschalk grundsätzlich sehr gerne mit dem BR zusammenarbeite. Erst am Sonntag hatte Gottschalk dort seit Jahrzehnten zum ersten Mal wieder moderiert und - wie zu alten Zeiten - beim „Kultabend“ auf „Bayern 3“ am Mikrofon gestanden. „Ich habe noch Musik für eine Sendung mehr“, sagte er am Ende der Sendung. „Vielleicht darf ich ja nochmal.“

Das ist auch Musik in den Ohren des Bayerischen Rundfunks. Er hoffe sehr auf eine Fortsetzung mit Gottschalk am Mikrofon, sagte „Bayern 3“-Programmbereichsleiter Walter Schmich. „Er selbst kann sich das auch in unregelmäßigen Abstand vorstellen, unsere Studiotür wird jedenfalls immer für ihn offen stehen.“ Konkrete Pläne gibt es nach BR-Angaben aber noch nicht.

Gottschalk: Radio war die "glücklichste Zeit meines Lebens"

Der Moderator hatte seine Karriere im Radio begonnen und bei „Bayern 3“ seit den 1970er Jahren Sendungen wie „Pop nach acht“ und die „B3 Radio-Show“ moderiert, die ihn - gemeinsam mit seinem Freund Günther Jauch - weit über Bayern hinaus bekanntmachte.

Im Herbst 1989 beendete Gottschalk seine Moderatorentätigkeit beim BR - und machte bekanntlich große Fernseh-Karriere. Nach seinem Ende bei „Wetten, dass...“ floppte allerdings sein letzter Alleingang, die ARD-Vorabendshow „Gottschalk live“. Auch als Jury-Mitglied beim RTL-„Supertalent“ erntete der Ex-Showmaster Kritik. Die Zeit im Radio bezeichnete Gottschalk bei seiner Rückkehr in der Sendung am Sonntag als „glücklichste Zeit meines Lebens“.

Thomas Gottschalk -Seine Karrierestationen in Bildern

Thomas Gottschalk -Seine Karrierestationen in Bildern

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Make-up-Pinsel gelegentlich mit Shampoo waschen
Eine gesunde Haut ist wichtig - besonders im Gesicht, wo sie täglich gesehen wird. Make-up wird häufig verwendet, um der eigenen Erscheinung den letzten Schliff zu …
Make-up-Pinsel gelegentlich mit Shampoo waschen
Nassrasur bietet Männern mehr Kontrolle
Die perfekte Rasur erhalten Männer nur mit einem Nassrasierer. Davon ist Bartexperte Jürgen Burkhardt überzeugt. Er erklärt, warum er vor allem Männern mit starkem …
Nassrasur bietet Männern mehr Kontrolle
Caroline von Monaco zum 60.: Ein Leben zwischen Glamour und Tragik
Monaco - Viel Licht und viel Schatten: Davon war das Leben von Prinzessin Caroline geprägt. Während eine neue Generation des monegassischen Fürstenhauses ins Rampenlicht …
Caroline von Monaco zum 60.: Ein Leben zwischen Glamour und Tragik
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir
New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging es um eine reine …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Kommentare