+
Thomas Gottschalk und seine Frau Thea bei der Eröffnung der 104. Bayreuther Festspiele. Foto: Nicolas Armer

Thomas Gottschalk über die Pausen in Bayreuth

München (dpa) - Für Thomas Gottschalk (65) sind die Pausen das Stressigste bei den Bayreuther Richard-Wagner-Festspielen. "Die dauern, so wollte es der Meister vor 150 Jahren, jeweils eine Stunde lang", schreibt der Moderator in einem Beitrag für das Magazin "Bunte".

Er versuche dann "trickreich", "den Fotografen und Reportern zu entkommen". Die stundenlangen Opern-Aufführungen führten bei ihm auch schnell zu gesundheitlichen Problemen, so auch bei der Premiere von "Tristan und Isolde" am Samstag: "Ich hab's im Rücken, die Stühle sind eisenhart und nach der Ouvertüre überfiel mich diese bleierne Müdigkeit, die nur der männliche Opernbesucher kennt." Er habe sich dann "in die bewährte Schräglage" gebracht, so dass seine Frau nicht mehr sehen konnte, ob er die Augen noch geöffnet hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Berlin - Auf der Berliner Fashion Week strahlte Sarah Lombardi mit zahlreichen anderen Promis um die Wette - und verfolgte damit ein ganz bestimmtes Ziel. 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?
Bei der Berliner Fashion Week wird traditionell viel Glam versprüht. Diesmal zeigt sich der Pomp auch in der Mode. Auf dem Programm standen die Schauen von Anja Gockel …
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?
Betty White wäre gern wieder ein "Golden Girl"
Sie ist seit rund 75 Jahren im Filmgeschäft und wurde durch die Sircom "Golden Girls" weltberühmt. Abgschlossen aber hat sie das Kapitel noch nicht.
Betty White wäre gern wieder ein "Golden Girl"
So groß wird die Show von Lady Gaga beim Super Bowl 
Los Angeles - Die Halbzeitpause des Super Bowls ist jedes Jahr ein besonderes Spektakel. Dieses Jahr wird Lady Gaga die Ehre zuteil durch die Show zu führen. Was …
So groß wird die Show von Lady Gaga beim Super Bowl 

Kommentare