+
1994 verkündete Naomi Campbell (rechts) mit anderen Models in einer PETA-Kampagne noch: „Wir würden lieber nackt rumlaufen, als Pelz zu tragen!“ Von diesem Vorsatz ist nicht viel übrig geblieben.

Tierschutz ade: Naomi Campbell trägt jetzt Pelz

London - Einst erklärte Naomi Campbell, sie würde lieber nackt herumlaufen, als Pelz zu tragen. Doch diesen Grundsatz scheint sie inzwischen aufgegeben zu haben.

Wie die Tageszeitung “Daily Express“ berichtet, macht das britische Model nun Werbung für die edlen Kreationen eines New Yorker Pelzmachers. Die 39-Jährige ist das neue Gesicht des Designers Dennis Basso, der seine Pelzmäntel zum Stückpreis von umgerechnet 140 000 Euro verkauft.

Campbell, die 1995 an einer Kampagne der Tierschutzorganisation PETA teilnahm, schlug sich längst auf die Seite der unter Beschuss geratenen Modemacher. Sie sagte: “Ich hatte das Gefühl, dass sie zu weit gingen und ich wollte nicht länger Teil dieser Kampagne sein.“ Auch Basso rechtfertigt sich für seine Pelzmode: “Frauen, die etwas Schönes haben möchten, interessieren sich nur für das Endprodukt.“

dpa/pe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist diese Frau Dalís Tochter oder eine Hochstaplerin? 
Hat der legendäre Maler Salvador Dalí eine Tochter? 30 Jahre nach seinem Tod soll diese Frage nun geklärt werden. Ein historischer Moment in Spanien.
Ist diese Frau Dalís Tochter oder eine Hochstaplerin? 
Schwesta Ewa jammert nach acht Monaten U-Haft: Ich brauche Sex
Skandal-Rapperin Schwesta Ewa war acht Monate in Untersuchungshaft. Jetzt ist die 32-Jährige auf freiem Fuß und erregt in den sozialen Netzwerken mit einem Clip gleich …
Schwesta Ewa jammert nach acht Monaten U-Haft: Ich brauche Sex
Pamela Anderson: Ist sie mit diesem Fußballstar zusammen?
Neue Liebes-Gerüchte um Pamela Anderson (49) kochen hoch. Zwischen der Ex-“Baywatch“-Star und einem 18 Jahre jüngeren Fußballstar soll etwas laufen. 
Pamela Anderson: Ist sie mit diesem Fußballstar zusammen?
Britische Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt
In den nächsten Jahren kommt die Britische Königin den Steuerzahler einiges zu kosten. Die Ausgaben des Staates werden sich beinahe verdoppeln.
Britische Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

Kommentare