+
Til Schweiger macht für die Verrohung der Sitten auch das Fernsehen verantwortlich. Foto: Jens Kalaene

Til Schweiger: Fernsehen fördert Rüpelei im Netz

Hamburg (dpa) - Der Film- und TV-Star Til Schweiger (51) macht das Fernsehen mitverantwortlich für eine Verrohung im Internet.

Viele Leute säßen den ganzen Tag vor dem Fernseher und sähen sich in Realityshows an, "wie sich stumpfe Leute gegenseitig beleidigen, runtermachen, dissen. Und das prallt nicht an einem ab. Das deutsche Fernsehen trägt seinen Teil dazu bei, dass Leute so abgestumpft sind", sagte der Schauspieler im ARD-"Nachtmagazin".

Schweiger hatte am Samstag einen Hinweis auf eine Spendenaktion des "Hamburger Abendblatts" für Flüchtlinge geteilt. Daraufhin posteten innerhalb kürzester Zeit Dutzende Menschen ausländerfeindliche Kommentare.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boris Becker schickt Lilly Twitter-Grüße zum Geburtstag
Die Ehe von Boris Becker mag gescheitert sein, aber in seinem Leben hat Lilly immer noch einen Platz. Vor allem an einem Ehrentag.
Boris Becker schickt Lilly Twitter-Grüße zum Geburtstag
Kurz nach der Geburt: Annie Carpendale zeigt sich im knappen Bikini
Mitte Mai ist Annie Carpendale zum ersten Mal Mutter geworden. Nur wenige Wochen nach der Geburt zeigt sie sich jetzt auf einem Urlaubs-Foto im knappen Bikini.
Kurz nach der Geburt: Annie Carpendale zeigt sich im knappen Bikini
Zeigt sich Superstar Dua Lipa bei Autogramm-Stunde hier unten ohne? Fans holen Lupe raus
Sängerin und Model Dua Lipa (22) zeigt sich unten ohne bei einer Autogrammstunde. Ein neues Instagram-Foto der Britin mit Wurzeln in Albanien und Kosovo wirft Fragen …
Zeigt sich Superstar Dua Lipa bei Autogramm-Stunde hier unten ohne? Fans holen Lupe raus
Prinz William trifft in Jordanien syrische Flüchtlinge
Prinz William bereist fünf Tage lang den Nahen Osten. In der antiken Stadt Dscharasch traf er junge Menschen, die von dem von Unicef unterstützten Programm Makani …
Prinz William trifft in Jordanien syrische Flüchtlinge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.