+
"Tatort"-Kommissar Til Schweiger regt sich im "Stern" über den Fall Edathy auf.

Wütender Gastbeitrag im "Stern"

Schweiger an Edathy: "Verhalten ist zum Kotzen"

  • schließen

Hamburg - Der Fall Edathy regt Til Schweiger auf und seine Wut will er nicht für sich behalten. Er schreibt einen Kommentar für den „Stern“. Edathy findet das „sehr seltsam“.

Schauspieler Til Schweiger hat vier Kinder und das Ende des Falls Sebastian Edathy macht ihn „wütend“. Das schreibt er gleich zu Anfang seines Gastbeitrags für den "Stern". Dass das Kinderporno-Verfahren gegen eine Zahlung an den Kinderschutzbund eingestellt worden ist, regt Schweiger auf. „Das, befürchte ich, muss doch jedem Pädophilen Mut machen“, kommentiert der 51-jährige Schauspieler.

Edathys Verhalten macht Schweiger „fertig“: „Wie er weiterhin darauf besteht, 'nichts Illegales' getan zu haben.“ Schweiger sagt, der Politiker habe in den vergangenen Monaten „kalt“ agiert. Und dafür findet der 51-Jährige deutliche Worte: „Ich finde das alles: erbärmlich. Schrecklich. Herr Edathy, Ihr larmoyantes Verhalten ist zum Kotzen.“

Edathy habe kein Mitgefühl gezeigt. „Da bekommen Kinder Zigaretten geboten von Männern und ein bisschen Geld, damit sie sich ausziehen. Kinder aus schwierigen Verhältnissen; Kinder, deren Eltern nicht achtgeben und es vielleicht auch nicht können.“

Der Politiker Edathy hat sich laut "Stern.de" auf Facobook verwundert über Schweigers Kommentar gezeigt. Das Nachrichtenportal zeigt einen Screenshot eines Posts von Edathy, in dem er Schweigers Kommentar als „sehr seltsam“ bezeichnet. Dieser Post ist in der Chronik von Edathys Facebookseite nicht mehr zu sehen. 

Schweiger erinnert an die Opfer

Mit seinem Gastbeitrag hat Schweiger nicht nur bezweckt, seine Meinung zu sagen. Er will eine Debatte anstoßen. Er will die Opfer, die Kinder, in den Fokus rücken – und eine Diskussion darüber führen, wie sie im Internet geschützt werden können.

Am Dienstag wurde bekannt, dass der Kinderschutzbund Niedersachsen die 5000 Euro von Edathy nicht haben will. Der Kinderschutzbund erhielt dafür von vielen Menschen Zustimmung.

sah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare