+
Tilda Swinton kämpft gegen den Bau einer Golfanlage von Donald Trump.

Tilda Swinton kämpft gegen Bauprojekt von Donald Trump

Edinburgh - Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton unterstützt eine Protestaktion gegen ein Vorhaben von US-Unternehmer Donald Trump, in Schottland eine millionteure Golfanlage zu bauen.

Die schottische Schauspielerin unterschrieb eine Petition gegen das umstrittene Bauprojekt an der schottischen Ostküste. Sie unterstützt damit vier Anwohner, die sich weigern, dem riesigen Golfplatz Platz zu machen. Swinton warf der Trump Organisation am Dienstag “Mobbing“ vor. Trumps Sprecher sagte, Swinton sei “schlecht informiert“ und stelle sich auf die Seite von “Extremisten“. Die Petition haben bisher 14 000 Menschen unterzeichnet.

Trump plant seit langem einen Golfplatz plus Hotel an der Küste von Aberdeenshire. Die schottische Regierung hat bereits grünes Licht für das mehr als eine Milliarde Euro teure Projekt gegeben.

Die Wachsfiguren der Stars

Täuschend echt: Die Wachsfiguren der Stars

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs
Schon als junger Mann war der Kleidungsstil des Entertainers außergewöhnlich - was nicht jedem gefiel. Türsteher in München hätten ihn deshalb manchmal nicht …
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.