+
Till Brönner bedeutet seine Trompete sehr viel.

Für Till Brönner spielen Frauen die zweite Geige

München - Till Brönner ist ein begnadeter Trompeter und Jazzmusiker. Kein Wunder also, dass er seine Trompete gern mit einer Lebenspartnerin vergleicht. Da haben es die Frauen nicht leicht.

Im Lebens des Jazzmusikers Till Brönner nimmt seine Trompete einen ganz besonderen Platz ein. “Mir bedeutet die Trompete sehr viel, da braucht man nicht lange herumzudeuteln. Sie fordert mich und, ja, sie ist im Prinzip schon so etwas wie eine Lebenspartnerin“, sagte der 40-Jährige der Zeitschrift “Freundin“ laut Vorabbericht von Dienstag.

Jede Frau an der Seite eines Musikers kenne das Gefühl, dass sie nur die zweite Geige spiele, sagte Brönner weiter. “Wer das nicht versteht, wird immer eifersüchtig sein. Das sind wohl nicht die richtigen Frauen für einen Musiker“. Eine für ihn interessante Frau müsse nicht musikalisch sein, aber “Respekt vor Musik“ haben, betonte der Künstler.

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare