+
Timoth Peach ist mit seinem Sohn bei der Premiere von „Lippels Traum“.

Timothy Peach mit Sohn als Klonkrieger unterwegs

München - Der Sohn des Schauspielers Timothy Peach ist auf dem Star-Wars-Trip. Damit er mit seinem Papa bergwandern geht, muss der schon zum Klonkrieger werden.

Schauspieler Timothy Peach wechselt gerne auch für seinen siebenjährigen Sohn die Rolle. Bei der Münchner Premiere der Verfilmung von Paul Maars Kinderbuchklassiker “Lippels Traum“ (Kinostart 8. Oktober), in dem sich der elfjährige Titelheld in eine orientalische Traumwelt flüchtet, sagte der 46-Jährige über seinen Sprössling: “Nelson ist im Augenblick total auf dem Star-Wars-Trip, im Geiste ein großer Krieger und ständig im intergalaktischen Kampf.

Die einzige Methode, wie ich ihn dazu bringe, mit uns bergwandern zu gehen, ist, indem ich ihm zum Beispiel erzähle: 'Wir sind jetzt die Klonkrieger und müssen den Berg des Schreckens überwinden, um dort die Prinzessin von Avatar zu finden'.“

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare