+
Tina Turner bekommt ihr eigenes Museum.

In ihrer ehemaligen Schule

Tina Turner bekommt eigenes Museum

Nutbush - Eine Schule in einem kleinen Örtchen in Tennessee könnte sich schon bald bekannt werden: Dort lernte einst Tina Turner, jetzt wurde das Gebäude zu einem Museum für die Rock-Ikone umgebaut.

Die frühere Schule von Tina Turner (74) in dem kleinen Örtchen Nutbush im Westen des US-Bundesstaats Tennessee ist zu einem Museum für die Rock-Ikone umgebaut worden. Das mehr als 120 Jahre alte Gebäude mit nur einem Klassenzimmer öffnete am Freitag für Besucher. Es sollte abgerissen werden, aber Fans sammelten Geld und verfrachteten es per Tieflader auf den Parkplatz des Museums für die Kultur von West-Tennessee in der nahen Stadt Brownsville, wo es nun als Ausstellungshaus steht. Zu sehen sind unter anderem Bühnenkostüme, Fotos und goldene Schallplatten der Sängerin, die ihrem Heimatort 1973 mit dem Song „Nutbush City Limits“ ein Denkmal gesetzt hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare