+
Dennis Quaid und seine Frau Kimberly sind seit 2004 miteinander verheiratet. Foto: Mike Nelson

"TMZ": Dennis Quaids dritte Ehe vor dem Aus

Los Angeles (dpa) - Die Ehe von US-Schauspieler Dennis Quaid (62) und seiner Frau Kimberly Buffington-Quaid soll Medienberichten zufolge vor dem Aus stehen.

Das Promiportal "TMZ.com" zitierte aus einer gemeinsamen Erklärung des Paares, dass sie nach "reiflicher Überlegung" ihre 12-jährige Ehe beenden wollten. "Die Entscheidung wurde in freundschaftlichem Einvernehmen und mit gegenseitigem Respekt getroffen", hieß es weiter. Sie wollten sich weiterhin als Freunde und Partner um ihre Kinder kümmern.

Dem Bericht zufolge reichte Buffington-Quaid den Scheidungsantrag am Dienstag in Los Angeles ein. Die gemeinsamen Zwillinge Thomas und Zoe sind acht Jahre alt.

Das Paar hatte 2004 geheiratet. Bereits 2012 reichte die Ehefrau die Scheidung ein, zog den Antrag aber wenig später wieder zurück. Quaids Ehe mit Hollywoodstar Meg Ryan war 2001 nach zehn Jahren gescheitert. Seine erste Ehe mit der Schauspielerin P.J. Soles war 1983 in die Brüche gegangen. Quaids Management war für eine Bestätigung am Mittwoch zunächst nicht zu erreichen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweighöfer machte Therapie gegen Flugangst
Über den Wolken mag die Freiheit grenzenlos sein, für Matthias Schweighöfer aber war das Fliegen immer eine Tortur. Das aber hat der Schauspieler in den Griff bekommen - …
Schweighöfer machte Therapie gegen Flugangst
Kiefer Sutherland fiebert der Fußball-WM entgegen
Mit American Football kann Kiefer Sutherland nichts anfangen. Sein Herz schlägt für den klassischen Fußball. Ein Fest ist für ihn jedes Mal die Weltmeisterschaft. Einer …
Kiefer Sutherland fiebert der Fußball-WM entgegen
So inszenieren die Promi-Frauen ihren Urlaub auf Instagram 
Es sieht nach Urlaubsschnappschüssen aus. In Wahrheit rackern sich die Promi-Frauen aber für uns ab, um ihren Urlaub zu inszenieren. Man möchte ihnen zurufen: Hey, …
So inszenieren die Promi-Frauen ihren Urlaub auf Instagram 
Freeman möchte nicht mit Weinstein gleichgesetzt werden
Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen Harvey Weinstein brachten die #MeToo-Debatte ins Rollen. Inzwischen ist der Hollywood-Mogul angeklagt. Auch gegen Oscar-Preisträger …
Freeman möchte nicht mit Weinstein gleichgesetzt werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.