+
Bahnt sich ein neuer Skandal im spanischen Königshaus an? Die Tochter von Juan Carlos, Cristina, muss wegen Verdachts auf Steuerbetrug und Geldwäsche vor Gericht erscheinen.

Wegen Steuerbetrugs

Spanische Königstochter Cristina vorgeladen

Barcelona - Der spanischen Monarchie steht neuer Ärger ins Haus: Gegen Königstochter Cristina wird in einem Korruptionsskandal nach einem ersten gescheiterten Versuch im April 2013 nun doch ermittelt.

Die spanische Königstochter Cristina ist nun doch zur Verdächtigen in einem großen Korruptionsskandal erklärt worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Efe und andere Medien am Dienstag unter Berufung auf Justizkreise berichteten, leitete Untersuchungsrichter José Castro die Aufnahme von Ermittlungen gegen die 48-Jährige ein. Er lud Cristina demnach für den 8. März zu einer Vernehmung in Palma de Mallorca vor. Die Infantin werde der Geldwäsche und der Steuerhinterziehung verdächtigt, hieß es.

Richter Castro ermittelt bereits gegen Cristinas Ehemann Iñaki Urdangarín. Der frühere Handball-Star (45) steht im Verdacht, als Präsident der gemeinnützigen Stiftung Nóos staatliche Gelder in Höhe von mehr als sechs Millionen Euro unterschlagen zu haben.

Wegen des Verdachts der Mittäterschaft hatte Untersuchungsrichter Castro bereits im April vergangenen Jahres erstmals auch Ermittlungen gegen die jüngste der beiden Töchter von König Juan Carlos (76) und Königin Sofía (75) angekündigt. Die Entscheidung war damals aber wenige Wochen später vom Landgericht in Palma wegen nicht ausreichender Begründung widerrufen worden.

Das Gericht legte den Berichten zufolge Castro allerdings seinerzeit nahe, zu überprüfen, ob Cristina ein Steuervergehen zur Last gelegt werden könne. Zusammen mit ihrem Mann war die Königstochter Teilhaberin eines Consulting-Unternehmens, das öffentliche Gelder erhalten hatte und laut Castro als Strohfirma gedient haben soll. Laut Ermittlungen habe Cristina Gelder von der Firma privat ausgegeben.

Man respektiere alle Entscheidungen der Justiz, teilte das Königshaus unterdessen mit. Die Verteidigung der Königstochter ließ allerdings bereits wissen, man werde die Ermittlungsaufnahme - gegen die sich unter anderem auch die Staatsanwaltschaft ausgesprochen hatte - vor dem Landgericht in Palma anfechten. Falls man damit keinen Erfolg hat, ermittelt erstmals in der Geschichte der spanischen Monarchie die Justiz in einem Korruptionsskandal gegen einen direkten Nachkommen des Königs.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kroatien-Präsidentin im knappen Bikini? Das steckt wirklich hinter den pikanten Bildern im Web
Seit ihrem klatschnassen Sympathie-Auftritt bei der WM-Siegerehrung ist das Interesse an Kroaten-Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic groß. Gerade gehen äußert pikante …
Kroatien-Präsidentin im knappen Bikini? Das steckt wirklich hinter den pikanten Bildern im Web
Cathy Hummels entzückt ihre Fans mit heißem Bikini-Foto aus dem Ibiza-Urlaub
Nach dem Besuch in Wimbledon postet Cathy Hummels nun ein sexy Foto aus ihrem Sommerurlaub. Ihre Fans sind aus dem Häuschen.
Cathy Hummels entzückt ihre Fans mit heißem Bikini-Foto aus dem Ibiza-Urlaub
Vanessa Mai postet Bauchfrei-Foto - ihre Fans sind irrtitiert 
Helene Fischer und Vanessa Mai scheinen sich gerade ein Battle zu liefern, wer mehr Haut zeigt. Auf der Bühne, in den sozialen Medien. Jetzt hat Vanessa Mai ein Foto …
Vanessa Mai postet Bauchfrei-Foto - ihre Fans sind irrtitiert 
Madonna begeistert von ihrem Malawi-Projekt für Kinder
Blantyre (dpa) - US-Popstar Madonna hat sich bei einem Besuch eines von ihr unterstützten Zentrums für Kinderchirurgie in Malawi "begeistert" über dessen Arbeit gezeigt.
Madonna begeistert von ihrem Malawi-Projekt für Kinder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.