+
Tom Hanks vor dem Brandenburger Tor. Foto: Britta Pedersen

"Inferno"-Premiere

Tom Hanks schwört auf Berliner Currywurst

Hollywoodstars schwärmen bei Berlin-Besuchen gerne von der trendigen deutschen Hauptstadt. Schauspieler Tom Hanks ist da keine Ausnahme - und äußert gleich einen Wunsch.

Berlin (dpa) - Oscarpreisträger Tom Hanks (60) würde gerne mehr Zeit in Berlin verbringen - unter einer Bedingung. "Ich hätte gerne, dass mir jemand ein Appartement in Berlin schenkt", sagte der Hollywoodstar am Montag vor der Deutschlandpremiere seines neuen Thrillers "Inferno" in der Hauptstadt.

"Am besten fußläufig zu "Curry 36"", meinte der Schauspieler augenzwinkernd mit Blick auf einen angesagten Imbiss, der Berliner Currywurst verkauft.

In "Inferno" nach dem Bestseller von Dan Brown spielt Hanks zum dritten Mal den Symbologie-Professor Robert Langdon, der in mörderische und mysteriöse Machenschaften verwickelt wird. Der Film startet an diesem Donnerstag in den Kinos.

"Inferno" ist nach "The Da Vinci Code - Sakrileg" und "Illuminati" die dritte Verfilmung eines Romans von Bestsellerautor Dan Brown. Mit der filmischen Umsetzung seiner Werke zeigte sich der US-Schriftsteller zufrieden. "Der Herzschlag des Buches, sein Puls, bleibt erhalten." Auch wenn manche Dinge weggefallen oder verändert worden seien.

"Nach dem Ende der Dreharbeiten bin ich ein viel besserer Dinner-Gast", scherzte Hanks. Er habe bei den Dreharbeiten in Kulturstädten wie Paris, Florenz und Venedig viel über Kunst, Geschichte und Architektur gelernt.

In "Inferno" muss sich der von Hanks gespielte Wissenschaftler Langdon mit einer tödlichen Seuche auseinandersetzen. Ein Milliardär will das Virus freisetzen, um so die Überbevölkerung der Erde zu bekämpfen.

Langdons Problem bei diesem Fall ist, dass er sein Gedächtnis verloren hat und erstmal herausfinden muss, wie es ihn überhaupt nach Florenz verschlagen hat. Die Ärztin Sienna Brooks, gespielt von Felicity Jones ("Die Entdeckung der Unendlichkeit"), hilft ihm dabei. Als Polizist stand für den Thriller der französische Star Omar Sy ("Ziemlich beste Freunde") vor der Kamera, der gemeinsam mit Hanks und Regisseur Ron Howard ("Im Herzen der See") ebenfalls nach Berlin gekommen war.

Inferno

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
Mit einem zentralafrikanischen Diplomatenpass hofft Boris Becker sein Insolvenzverfahren in London beenden zu können. Doch aus dem Land kommen widersprüchliche Signale.
Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
„Phänomenal“? Deutschland hört zu WM offenbar am liebsten Pietro Lombardi
Für die deutsche Nationalmannschaft läuft‘s nicht besonders. Für Pietro Lombardi dafür ganz hervorragend: Der DSDS-Star könnte im Rennen um den WM-Hit so einige Stars …
„Phänomenal“? Deutschland hört zu WM offenbar am liebsten Pietro Lombardi
„Diese Einsamkeit ...“ Helene Fischer gibt tiefe Einblicke in ihr Seelenleben
Ungewöhnliche private Einblicke: Helene Fischer spricht über Einsamkeit und was Florian Silbereisen damit zu tun hat.
„Diese Einsamkeit ...“ Helene Fischer gibt tiefe Einblicke in ihr Seelenleben
Royales Baby: Enkelin der Queen wird wieder Mutter - es ist ein ... 
Nachwuchs bei den Royals: Queen-Lieblingsenkelin Zara Tindall ist zum zweiten Mal Mutter geworden. 
Royales Baby: Enkelin der Queen wird wieder Mutter - es ist ein ... 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.