+
Der deutsche Schauspieler Tom Schilling ist ein glühender Fan von Nick Cave. Foto: Sebastien Nogier

Zeichen der Liebe

Tom Schilling hat als Kind Blut getrunken: "Ich fühlte mich toll"

Hamburg - Der Schauspieler ist großer Fan des australischen Musikers Nick Cave. Als 13-Jähriger entdeckten er und seine Freunde ihn. Sie wollten für den Musiker sogar Blut trinken.

Der Schauspieler Tom Schilling (35) hat aus Bewunderung zu dem Musiker Nick Cave als Kind Blut getrunken. Als 13-Jähriger habe er seine Liebe zu dem Album "Your Funeral... My Trial" des australischen Rockmusikers entdeckt.

"Schon nach den ersten Takten war ich wie weggeblasen. So etwas Düsteres und Melancholisches hörte ich zum ersten Mal", sagte Schilling ("Oh Boy") dem Magazin "Neon" (Montag). "Wir wollten diesem neuen Gott huldigen und als Zeichen unserer Liebe Blut trinken."

Zuerst habe er Angst gehabt, sich selbst mit der Rasierklinge zu verletzen. "Dann schnitt ich mich so stark am linken Arm, es hörte nicht mehr auf zu bluten. Meine Panik wich, als ich das Blut im Mund schmeckte. Ich fühlte mich toll, richtig edgy."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine künstliche Insel für Alba
Der wohl einzige wildlebende Albino-Orang-Utan der Welt soll besonders geschützt werden. Tierschützer in Indonesien wollen dem fünf Jahre alten Weibchen ein "freies und …
Eine künstliche Insel für Alba
Liam Hemsworth pro gleichgeschlechtliche Ehe
Für den australischen Schauspieler ist die Sache klar. Er findet, dass jeder, egal ob Mann oder Frau, die Person heiraten darf, die er liebt.
Liam Hemsworth pro gleichgeschlechtliche Ehe
Liam Hemsworth macht sich für Homo-Ehe stark
Schauspieler Liam Hemsworth hat die Australier aufgefordert, bei der Abstimmung zur gleichgeschlechtlichen Ehe mit Ja zu stimmen.
Liam Hemsworth macht sich für Homo-Ehe stark
Kate Walsh spricht über Tumor-Diagnose
Die US-Schauspielerin hat schlimme Zeiten mitgemacht. Der bei ihr festgestellte Hirntumor soll so groß wie eine Zitrone gewesen sein, wie sich bei der Operation …
Kate Walsh spricht über Tumor-Diagnose

Kommentare