+
DEr Mann, der Alf die deutsche Stimme gab: Tommi Piper. Foto: Stephan Jansen

Tommi Piper denkt nicht an den Ruhestand

München (dpa) - DEr Synchronsprecher und Schauspieler Tommi Piper will wieder mehr drehen.

Der Münchner, der Hollywoodstars wie Nick Nolte und Jeff Bridges ebenso seine kratzige Stimme lieh wie Alf, dem Außerirdischen, denkt noch längst nicht an Rente, wie er der Deutschen Presse-Agentur kurz vor seinem 75. Geburtstag (19. März) sagte.

Zurzeit sei er aber froh, wenn er ab und an einen Gastauftritt in Serien wie "Soko" oder "Küstenwache" habe. "Was man so macht, um zu überleben." Aufgeben kommt für Piper jedoch nicht in Frage. In Berlin will er nun Fernsehstudios abklappern, um neue Rollen zu bekommen. Außerdem hat er das Konzept für eine Hans-Albers-Show in der Schublade. Damit würde er gerne auf Tour gehen.

Homepage Tommi Piper

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert wirbt in Düsseldorf für mehr Meeresschutz
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema. Der prominente Gast vom Mittelmeer lobt einen Preis zum Schutz der Meere aus - …
Fürst Albert wirbt in Düsseldorf für mehr Meeresschutz
Kostja Ullmann serviert Teller wie ein Profi-Kellner
Als Schauspieler taucht man nicht nur in ein fremdes Leben ein, manchmal nimmt man durch die Dreharbeiten auch ganz praktische Dinge mit nach Hause.
Kostja Ullmann serviert Teller wie ein Profi-Kellner
RTL-Dschungel: Schluss für Gina-Lisa
"La Familia Grande" schrumpft: Diesmal hat es Gina-Lisa Lohfink erwischt, die sich im Dschungel bisher von einer ganz neuen Seite gezeigt hatte.
RTL-Dschungel: Schluss für Gina-Lisa

Kommentare