Tony Parker klagt wegen Untreue-Vorwurf

New York/Los Angeles - Tony Parker (25), Basketball-Star und Ehemann von "Desperate Housewife" Eva Longoria (32), wehrt sich vor Gericht gegen den Vorwurf der Untreue.

Er verklagte die US-Foto- und Videoagentur X17 auf mindestens 20 Millionen Dollar (14 Millionen Euro) Schadenersatz, weil sie von einer angeblichen Affäre zwischen ihm und dem französischen Model Alexandra Paressant berichtet hatte. "Tony Parker hat niemals sexuelle Beziehungen mit einer Frau namens Alexandra Paressant gehabt", heißt es nach Angaben des Internetdienstes tmz.com in der in Los Angeles eingereichten Klage.

Die Agentur hatte unter Berufung auf Paressant berichtet, das Model habe den Basketball-Profi ausgerechnet bei der Hochzeit mit Longoria kennengelernt und anschließend eine etwa zwei Monate dauernde Affäre mit ihm gehabt. Parker betonte in seiner Klage, X17 hätte wissen müssen, dass die Geschichte falsch sei. Auch Longoria hatte die Behauptung zurückgewiesen. "Die Mutmaßungen sind zu 100 Prozent falsch und unwahr", ließ die Schauspielerin kürzlich über ihren Sprecher verlauten. Die beiden hatten im Juli 2007 in Paris geheiratet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare