+
Tony Scott nahm Schlafmittel und Antidepressiva, bevor er sich von der Brücke stürzte

"Top Gun“-Regisseur war gar nicht krank

Tony Scott: Obduktionsergebnis liegt vor

Los Angeles - Rund zwei Monate nach dem Tod von Tony Scott liefert das gerichtsmedizinische Gutachten neue Erkenntnisse. Inzwischen steht fest: Der Hollywood-Regisseur war gar nicht krank.

Zwei Monate nach dem Freitod von „Top Gun“-Regisseur Tony Scott hat die Gerichtsmedizin in Los Angeles am Montag das Obduktionsergebnis vorgestellt. Der gebürtige Brite habe zum Zeitpunkt seines Todes nicht an Krebs oder anderen schweren Krankheiten gelitten, teilte Gerichtsmediziner Craig Harvey der „Los Angeles Times“ mit. Der 68-jährige sei an den Verletzungen nach seinem Sprung von einer Brücke im Raum Los Angeles gestorben. In seinem Körper seien Spuren eines Schlafmittels und eines Antidepressivums gefunden worden.

Nach Scotts Selbstmord Mitte August kursierten Berichte durch die US-Medien, dass der Filmemacher an einer unheilbaren Krebskrankheit litt. Scotts Freunde und Kollegen reagierten schockiert auf die Nachricht von seinem Tod. Der Regisseur, der an mehrere Filmen arbeitete, hinterließ nach Angaben der Behörden einen Abschiedsbrief. Er war in dritter Ehe mit der Schauspielerin Donna Wilson verheiratet. Scott war 1986 mit „Top Gun“ der Durchbruch in Hollywood gelungen. In der Story um eine Eliteeinheit der US-Navy spielte Tom Cruise die Hauptrolle.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“
Der deutsche Schauspieler Fritz Wepper meldet sich zurück. Nach seiner OP und der Reha hat der 76-Jährige über seinen aktuellen Gesundheitszustand gesprochen.
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“

Kommentare