Überraschungs-Konzert in Dresden

Die Toten Hosen schreien bei Anti-Pegida-Demo nach Liebe

Dresden - Seit langem setzen sich Die Toten Hosen gegen Fremdenfeindlichkeit ein. In Dresden überraschten die Punk-Rocker jetzt diejenigen, die wöchentlich gegen die Pegida auf die Straße gehen.

Mit einem Überraschungskonzert auf einer Lkw-Ladefläche haben die Toten Hosen in Dresden ein Zeichen gegen rechten Fremdenhass gesetzt. Während sich das islamfeindliche Pegida-Bündnis nicht weit entfernt zu seiner wöchentlichen Kundgebung versammelte, fuhren die Düsseldorfer Punk-Rocker am Montagabend auf einem Lastwagen versteckt vor der Frauenkirche vor.

Ziel der Aktion sei es, dem unermüdlichen Einsatz der Pegida-Gegner Respekt zu zollen, sagte Sänger Campino der Deutschen Presse-Agentur. „Im Grunde macht dieses Häufchen von Kämpfern den Job aller demokratisch gesinnten Leute in der gesamten Republik, und kaum einer beachtet das.“

Begleitet von mehreren hundert Anhängern des linken Dresdner Nopegida-Bündnisses „Nope“ fuhren die Toten Hosen spielend durch die Dresdner Altstadt. Dabei machten sie auch in Sicht- und Hörweite der Pegida-Kundgebung auf dem Altmarkt halt. „Da drüben, das müssen die von Friede, Freude, Eierkuchen sein“, kommentierte Campino.

Von den Pegida-Anhängern weitgehend unerkannt, spielten sie unter anderem eine Cover-Version des Ärzte-Songs „Schrei nach Liebe“ und Anti-Nazi-Lieder wie „Willkommen in Deutschland“ oder „Sascha - ein aufrechter Deutscher“. Pegida-Vize Siegfried Däbritz, dem von seinen Anhängern ein Geburtstagsständchen gebracht wurde, während die Toten Hosen vorbeifuhren, ging nicht auf den Gegenprotest ein.

Campino und Co. gegen Fremdenfeindlichkeit

Während des Konzerts kamen auch politische Aktivisten zu Wort. Eine Vertreterin von „Nope“ sagte: Seit zweieinhalb Jahren würden Pegida-Anhänger durch die Altstadt hetzen. „Geflüchtete Menschen trauen sich in manchen Stadtteilen kaum noch auf die Straße.“

Der Auftritt war im Vorfeld geheimgehalten worden. „Wir wollen hier kein Popkonzert geben“, sagte Hosen-Manager Patrick Orth. Es gehe der Band darum, die wenigen, die seit zweieinhalb Jahren in Dresden gegen Fremdenfeindlichkeit dauerhaft Gesicht zeigten, zu unterstützen.

Gegen die wöchentlichen Pegida-Kundgebungen gehen in Dresden regelmäßig nur etwa 100 bis 200 Menschen auf die Straße. Ein kontinuierlicher, auch von der Stadtgesellschaft getragener Gegenprotest in ähnlicher Größe wie die Pegida-Demonstrationen kam nie zustande.

Die 1982 gegründeten Toten Hosen setzen sich immer wieder gegen Fremdenfeindlichkeit ein. So unterstützten sie zuletzt im Sommer 2015 das Künstlerpaar Birgit und Horst Lohmeyer aus Mecklenburg-Vorpommern in seinem langen Kampf gegen örtliche Neonazis mit einem spontanen Auftritt auf deren jährlichem Festival.

dpa/Video: snacktv

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Antioxidantien beugen Alterserscheinungen vor
Antioxidantien hemmen den Alterungsprozess. Deswegen findet man sie mittlerweile in vielen Cremes und Haarpflegeprodukten. Wer länger jung bleiben will, sollte …
Antioxidantien beugen Alterserscheinungen vor
US-Star verliert bei Unfall Tochter - und zwei Monate später auch ihr ungeborenes Kind
Schwerer Schicksalsschlag. Die US-amerikanische Schauspielerin Ruthie Ann Miles hat bei einem Verkehrsunfall erst ihre vierjährige Tochter und anschließend ihr …
US-Star verliert bei Unfall Tochter - und zwei Monate später auch ihr ungeborenes Kind
Schweighöfer machte Therapie gegen Flugangst
Über den Wolken mag die Freiheit grenzenlos sein, für Matthias Schweighöfer aber war das Fliegen immer eine Tortur. Das aber hat der Schauspieler in den Griff bekommen - …
Schweighöfer machte Therapie gegen Flugangst
Kiefer Sutherland fiebert der Fußball-WM entgegen
Mit American Football kann Kiefer Sutherland nichts anfangen. Sein Herz schlägt für den klassischen Fußball. Ein Fest ist für ihn jedes Mal die Weltmeisterschaft. Einer …
Kiefer Sutherland fiebert der Fußball-WM entgegen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.