+
Wird nur ihres Geldes wegen gefeiert: die Sopranistin Maguerite (Catherine Frot). Foto: Concorde Film/dpa

Tragikomödie aus Frankreich: "Madame Marguerite"

Berlin (dpa) - " Madame Marguerite oder Die Kunst der schiefen Töne" von Regisseur Xavier Giannoli spiegelt mit kräftigem Humor und viel Tiefgang die existenzielle Bedeutung von Lebensträumen.

Im Zentrum der in den 1920er Jahren spielenden Geschichte steht die Millionärin Marguerite (Catherine Frot). Sie hält sich für eine begnadete Sängerin. Dabei trifft sie nicht einen Ton. Doch wegen ihres Geldes schmeicheln ihr alle.

Als sie aber über den Kreis der Speichellecker hinaus auf Erfolg aus ist, zerbricht das Gespinst aus Selbstbewusstsein und Selbstbetrug. Die vom Leben der US-Amerikanerin Frances Foster Jenkins (1868 - 1944) angeregte Geschichte verbindet wirkungsvoll Witz und Weisheit.

(Madame Marguerite oder Die Kunst der schiefen Töne, Frankreich 2015, 127 Min., FSK ab 0, von Xavier Giannoli, mit Catherine Frot, Christa Théret, Michel Fau)

Madame Marguerite oder Die Kunst der schiefen Töne

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Der Schweizer Musiker DJ BoBo ist auch 25 Jahre nach seinem ersten Hit „Somebody Dance With Me“ noch lange nicht bühnenmüde.
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Bewegende Hommage an Gianni Versace
1997 wurde Gianni Versace ermordet. Auf der Mailänder Modewoche widmet seine Schwester Donatella ihm 20 Jahre später eine bewegende Show.
Bewegende Hommage an Gianni Versace
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Der britische Schauspieler hat die italienische Staatsbürgerschaft erhalten. Firth ist mit der italienischen Dokumentarfilmerin Livia Guigiolli verheiratet.
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin
Das „Superhirn“ Chantal aus „Fack ju Göthe“ alias Jella Haase fürchtet aus mehreren Gründen um Deutschlands Landeshauptstadt. 
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin

Kommentare